Test

Welcome to the Jungle: Bambus erobert die Elektronikwelt

Woran denken Sie bei Bambus? Womöglich an chinesisches Essen, vielleicht an possierliche Pandabären – aber an Lautsprecher, Kopfhörer oder Raumbefeuchter? Bambus ist auf dem Vormarsch – von Kleidung über Baustoffe bis zu Elektrogeräten. Das nachwachsende Material ist hochwertig, robust, leicht und belastet die Umwelt wenig beim Anbau. Gegenüber Plastik oder Metall ist Bambus damit eine in jedem Sinne grüne Alternative – und dabei weitaus günstiger als herkömmliche Hölzer, wie sie traditionell z.B. im Lautsprecherbau zum Einsatz kommen. Wo immer mehr auf den CO2-Fußabdruck und Nachhaltigkeit geachtet wird, sind Devices mit Bambusgehäuse voll im Trend. Wir stellen fünf Beispiele vor:

Lautsprecher aus Bambus – auf den Busch klopfen

Holz und Lautsprecher: das ist eine Verbindung mit Tradition. Immer häufiger kommt das „Holz“ aus dem Grasgewächs. Bambus-Speaker gibt es in allen Größen und Ausführungen, von USB-Laptopbeschallung bis Ultra-Hifi-Wohnzimmergenuss. Ein besonders pfiffiges Pflänzchen sind indes mobile Smartphone-Lautsprecher aus Bambus, die einfach aus dicken, aber federleichten Bambus-Rohren bestehen, in die man das Smartphone einstecken kann. Das hat (Tarzan-)Style.

Bambus-Headphones – heimlich tönt der Ruf des Dschungels

Nicht nur bei der Großbeschallung ist Bambus in Mode, auch der stille Musikgenuss ersetzt immer häufiger Plastik durch Bambus. Von unter 10 Euro von hama bis über 1000 Euro von Denon gibt es In-Ear-, klassische- und Studio-Headphones inzwischen mit dem schicken, nachhaltigen Material. Ein überall sichtbares Statement gegen die Kunststoff- und Wegwerfgesellschaft.

Küchen-Kleingeräte – Bambus muss in der Küche nicht nur auf dem Teller landen

Viele typische Küchen-Kleingeräte sind aus Kunststoff… von der Kaffeemaschine über den Wasserkocher bis zum Toaster. Das muss nicht mehr sein: all diese Geräte gibt es inzwischen in Bambus-Ausführungen, zum Beispiel von Klarstein. Und beim Preis muss man auch nicht in den Busch rennen. Keine Weichmacher, kein Kunststoffmüll und echte Zen-Atmosphäre auf der Küchenzeile… so schmeckt es gleich doppelt so gut.

Tablets & Co. – Rechner auf dem Holzweg

Weitere typische Verdächtige für Plastikgehäuse: Tablets und Laptops. Auch hier hält das Tropengras Einzug – die Smart Home Steuerzentrale von Lenovo setzt auf einen erheblichen Bambusanteil im Gehäuse, ASUS hatte bei Notebooks über Jahre auf Bambus gesetzt – pausiert damit jedoch derzeit. Ein Grund, energischer nachzufragen und eine Rückkehr auf den Holzweg einzufordern.

Luftbefeuchter – etwas Tropenfeeling im deutschen Aprilwetter

Ausreichend Luftfeuchtigkeit ist gerade in Zeiten von Corona enorm wichtig, um die Schleimhäute, Atemwege und das Immunsystem gesund zu halten. Wo man bei Dauerregen, Sturm und noch gelegentlicher Kälte die Fenster lieber geschlossen lässt, sind Luftbefeuchter die Lösung. Oder gleich Diffusoren, mit denen Sie zusätzlich zu Wasser auch ätherische Öle in die Raumluft abgeben können. Vielleicht ja etwas Urwaldiges wie Eukalyptus? Eine Vielfalt kleiner, aber effektiver Geräte mit Stil finden Sie für unter 50 Euro, z.B. von Medisana.

Probieren Sie doch bei Ihrem nächsten Elektro-Kleingerätekauf mal etwas Neues aus und schauen Sie sich um oder lassen Sie sich beraten zu Bambus-Geräten. Die Umwelt wird es Ihnen danken und das Material sieht auch einfach schick und exklusiv aus! Gut Holz 😊