Test

Das Smartphone ist nicht alles – Kameras für perfekte Urlaubsfotos

Das Smartphone ist heute die eierlegende Wollmilchsau: Navigieren, im Netz surfen, Musik hören und Fotos machen. Damit hat es als Allzweckbegleiter oft andere Geräte abgelöst. Dass das nicht immer die beste Wahl ist, ist klar: Wer eine Sache richtig gut kann, statt alles ein bisschen, liegt damit immer vorne. So ist es beim Tablet (Surfen, eBooks lesen), dem High-Resolution Music Player und eben auch bei der Kamera.

Zwar bieten Smartphone-Linsen oft hervorragende Linsen von namhaften Herstellern und einen guten Chip, doch die flache Bauart lässt weder ein ordentliches Zoom, noch eine große Bandbreite bei der Wahl der Blende zu (die die Schärfentiefe des Bildes bestimmt). Zudem Smartphones auf abenteuerlichere Dinge wie Wasser, Felsen, Sand und Ähnliches oft empfindlich reagieren. Wir stellen die verschiedenen Klassen leistungsstarker Digitalkameras vor, die aus Ihren Urlaubsbildern einfach mehr herausholen.

 

Die Kompaktkamera – der Klassiker, kleiner und robuster denn je

Die meisten Hobbyfotografen mögen es gerne kompakt und pflegeleicht: Die Kamera soll in die Hand- oder Hosentasche passen und alle nötige Ausrüstung bereits fest eingebaut haben. Kompaktkameras leisten das seit jeher – und bieten dabei trotz der handlichen Bauweise gute optische Zooms und oft auch einige Gestaltungsfreiheit bei der Wahl von Belichtungsdauer und Blende. Wer zu den höherwertigen Geräten greift, erhält trotz der kleinen Ausmaße eine sehenswerte Bildqualität – nur riesige Zoom-Bereiche sollte man nicht erwarten, ebenso wenig wie besondere Lichtstärke. Dafür sind Bildstabilisator, Panoramafunktion und vieles mehr beinahe immer mit an Bord. Ein großer Vorteil einer vollintegrierten Bauart: man kann die ganze Kamera in eine Art „Schutzpanzer“ kleiden – die Auswahl an Outdoor-Geräten, die ebenso wasser- wie stoßfest sind und damit vom Bergsteigen bis zum Schnorcheln alles mitmachen, kann sich sehen lassen. Gute Kameras gibt es bereits für unter 200 Euro, ohne Wasser- und Stoßfestigkeit sogar unter 100 Euro.

Systemkameras – erste Wahl für den ambitionierten Fotografen

Sie möchten wirklich perfekte Bilder – keinerlei Verzeichnungen im Weitwinkel, selbst bei fernglasartigem Zoom durchweg helle Fotos mit guter Schärfe, hohe Lichtstärke bei Aufnahmen in der Dämmerung und volle Kontrolle über alle Parameter? Dann führt Ihr Weg definitiv zu einer Systemkamera mit größerem Gehäuse und Wechselobjektiven. So bietet Ihnen Ihr Apparat eine Basis, die Sie bis in die entferntesten Profi-Ausprägungen ausbauen können – vom Fisheye-Objektiv bis zum Super-Tele und mit einer breiten Auswahl direkter und indirekter Blitzgeräte. Gab es für den Foto-Gourmet lange keine Alternative zur Spiegelreflexkamera, sind inzwischen zahlreiche spiegellose – und damit deutlich kompaktere, leichtere – Geräte auf dem Markt, die in Punkto Bildqualität absolut mithalten können. Auch diese kann man dennoch mit Sicherheit nicht mal eben beim Bergsteigen am Gürtel baumeln lassen, doch gibt es auch bei Systemkameras Outdoor-Versionen, die zumindest heftigstem Regen und leichten Stößen standhalten. Den Einstieg in höhere Foto-Weihen erkauft man sich ab rund 500 Euro, nach oben ist die Skala offen.


Bridge-/Superzoomkameras

Sie wollen eine Kamera, die vom Weitwinkel bis zum Tele wirklich große Bereiche abdeckt und Ihnen viel Gestaltungsspielraum gibt, haben aber keine Lust, Wechselobjektive mitzuschleppen und am Strand den Sand aus den Ritzen des Bajonetts zu kratzen? Superzoom-/Bridgekameras könnten für Sie die optimale Lösung darstellen. Sie können beinahe alles, was eine Systemkamera mit einem Weitwinkel-Zoomobjektiv kann, doch das Objektiv ist fest eingebaut. Das Gute: Sie müssen nicht damit herumtüfteln und es kann nicht so leicht Staub, Sand oder Feuchtigkeit eindringen. Allerdings bekommen Sie natürlich keine Flexibilität jenseits der Werksausstattung. Eine Aufrüstung mit Profi-Accessoires funktioniert nicht und ein Objektiv, das vom Superweitwinkel für Architekturaufnahmen bis zum Tele für Wildtierfotografie ALLES bieten möchte, erreicht selbst bei sehr guter Qualität natürlich nicht ganz die Ergebnisse eines Weitwinkel- oder Teleobjektivs, das auf einen Brennweitenbereich spezialisiert ist. Dafür starten gute Geräte bereits ab gut 250 Euro.

Klar – als Gefährte für den schnellen Schnappschuss zwischendurch ist das Smartphone kaum zu toppen, weil es ohnehin immer in Griffweite ist. Doch überlegen Sie mal, ob Sie in Ihrem unvergesslichen Urlaub nicht etwas Anspruchsvolleres mitnehmen möchten. In Zeiten von Fotobüchern und wandfüllenden Prints der Urlaubserinnerungen werden Sie sich an mehr Qualität und Flexibilität mit Sicherheit lange freuen!

Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub und kommen Sie gesund zurück!