Test

Sommer, Freiheit – und unverzichtbare Gadgets

Gute Neuigkeiten: Der Sommer ist da und wir können ihn endlich genießen – Strände, Hotels und Bars eröffnen wieder, Urlaubsreisen steht nichts im Weg. Da wird es auf den letzten Drücker doch noch Zeit, sich mit wirklich hilfreichen Helferchen zu versorgen, die den Sommergenuss perfekt machen. Wir stellen ein halbes Dutzend vor, die am Strand, an der heimischen Bar oder – auch das gibt es ja noch – im Homeoffice nicht fehlen dürfen.

Nicht vergessen: elektrische Eiscrusher

Klingt erst mal wenig neu und spektakulär – doch wehe, er fehlt. Wer an einem heißen Sommertag die Wahl hatte, dauernd dicke Eiswürfel an die Zähne schlagen zu spüren oder seinen Drink auf Kaffeetemperatur zu sich zu nehmen, weiß was wir meinen. Gute Modelle, bei denen man von knackigen Hagelkörnern bis zu perfektem Slush alles einstellen kann, starten schon deutlich unter 50 Euro.

Profiliga: die Sorbetmaschine

Diesen Sommer hoch angesagt: Wieso Slush mit Saft aromatisieren oder Smoothies kühlen, wenn man gleich Sorbet haben kann? Während Eis Milch und mitunter rohes Ei enthält und so bei heißen Temperaturen schnell instabil wird, ist Sorbet der perfekte Begleiter durch den Sommertag – und irre einfach herzustellen: Obst oben rein, Sorbet unten raus. Das Allerbeste: Der Spaß geht bereits bei um die 30 Euro los!

Für Nichtraucher: Holzkohlegrill, neu gedacht

Kein Sommer ohne Grillen! Wer jedoch nur über einen Balkon verfügt oder diesem Genuss am Strand frönen will, macht sich schnell Feinde: Die Hitze und vor allem der viele Rauch nerven und können zum Sicherheitsrisiko werden, wo Menschen eng aufeinandersitzen (natürlich mit 1,5 m Abstand). Mit dem Minigrill von KitchPro gehört das der Vergangenheit an: Durch elektrische Belüftung in einem weitgehend geschlossenen System wird der Grill nicht nur schneller heiß, sondern strahlt auch weniger Hitze ab und entlässt vor allem kaum Rauch in die Umgebung! Um die 75 Euro kostet das sozialkompatible Grillvergnügen für überall.

Dem Himmel so nah: Die ultimative Campinglampe!

Auch abseits der Kulinarik hat das Jahr innovative elektrische Helfer für den perfekten Urlaub zu bieten. Alle, die ihr Herz ans Campen verloren haben, werden Campinglampen feiern, die neben dem obligatorischen Licht über einen USB-Anschluss zum Handyaufladen verfügen und als besonderes Plus mit UV-Licht und speziellem Ventilator Stechmücken anlocken und einsaugen. Die Nacht unter den Sternen war noch nie so romantisch.

Für Forscher und Filmer: Unterwasser-Drohnen

Waren Drohnen noch vor einigen Jahren exklusives Gerät für Profifotografen und Geeks, werden sie heute auf dem Jahrmarkt verlost, wenn sie fliegen. Doch wie sieht es unter Wasser aus? Zugegeben, Tauchdrohnen sind noch ein wirklich teurer Spaß – aber seit Kurzem auch für Privatpersonen verfügbar. Bis 100 m Tauchtiefe, 2 Stunden Dauerbetrieb – kein Problem mehr: Vom Strand aus können Sie Unterwasserwelten erkunden, die Sie bis jetzt höchstens in Kino- oder Dokumentarfilmen erblicken konnten! Über 1.000 Euro sollten Sie jedoch schon einplanen.

Trostpflaster fürs Office: USB-Klimaanlagen

Ist ja toll: Während andere sich am Strand aalen, grillen und Tauchboote auf große Fahrt schicken, sitzen Sie noch – oder wieder – im Office und schwitzen. Zumindest Letzteres muss nicht sein: Wenn Sie bei Klimaanlagen an große, schwere, teure Geräte denken, haben Sie die neueste Generation ultra-mobiler USB-betriebener Klimaanlagen noch nicht gesehen. Wie ihre großen Geschwister kühlen sie mit verdunstendem Wasser und sorgen so für Erfrischung für alle, die vor dem Laptop sitzen müssen. Anders als die ausgewachsenen Versionen kosten die Klimageräte für den Schreibtisch hingegen nicht mehr als ein Restaurantbesuch.

Ganz gleich ob auf dem Balkon, am Strand oder im Office: Wir wünschen einen schönen und gesunden Sommer!

Test

Welcome to the Jungle: Bambus erobert die Elektronikwelt

Woran denken Sie bei Bambus? Womöglich an chinesisches Essen, vielleicht an possierliche Pandabären – aber an Lautsprecher, Kopfhörer oder Raumbefeuchter? Bambus ist auf dem Vormarsch – von Kleidung über Baustoffe bis zu Elektrogeräten. Das nachwachsende Material ist hochwertig, robust, leicht und belastet die Umwelt wenig beim Anbau. Gegenüber Plastik oder Metall ist Bambus damit eine in jedem Sinne grüne Alternative – und dabei weitaus günstiger als herkömmliche Hölzer, wie sie traditionell z.B. im Lautsprecherbau zum Einsatz kommen. Wo immer mehr auf den CO2-Fußabdruck und Nachhaltigkeit geachtet wird, sind Devices mit Bambusgehäuse voll im Trend. Wir stellen fünf Beispiele vor:

Lautsprecher aus Bambus – auf den Busch klopfen

Holz und Lautsprecher: das ist eine Verbindung mit Tradition. Immer häufiger kommt das „Holz“ aus dem Grasgewächs. Bambus-Speaker gibt es in allen Größen und Ausführungen, von USB-Laptopbeschallung bis Ultra-Hifi-Wohnzimmergenuss. Ein besonders pfiffiges Pflänzchen sind indes mobile Smartphone-Lautsprecher aus Bambus, die einfach aus dicken, aber federleichten Bambus-Rohren bestehen, in die man das Smartphone einstecken kann. Das hat (Tarzan-)Style.

Bambus-Headphones – heimlich tönt der Ruf des Dschungels

Nicht nur bei der Großbeschallung ist Bambus in Mode, auch der stille Musikgenuss ersetzt immer häufiger Plastik durch Bambus. Von unter 10 Euro von hama bis über 1000 Euro von Denon gibt es In-Ear-, klassische- und Studio-Headphones inzwischen mit dem schicken, nachhaltigen Material. Ein überall sichtbares Statement gegen die Kunststoff- und Wegwerfgesellschaft.

Küchen-Kleingeräte – Bambus muss in der Küche nicht nur auf dem Teller landen

Viele typische Küchen-Kleingeräte sind aus Kunststoff… von der Kaffeemaschine über den Wasserkocher bis zum Toaster. Das muss nicht mehr sein: all diese Geräte gibt es inzwischen in Bambus-Ausführungen, zum Beispiel von Klarstein. Und beim Preis muss man auch nicht in den Busch rennen. Keine Weichmacher, kein Kunststoffmüll und echte Zen-Atmosphäre auf der Küchenzeile… so schmeckt es gleich doppelt so gut.

Tablets & Co. – Rechner auf dem Holzweg

Weitere typische Verdächtige für Plastikgehäuse: Tablets und Laptops. Auch hier hält das Tropengras Einzug – die Smart Home Steuerzentrale von Lenovo setzt auf einen erheblichen Bambusanteil im Gehäuse, ASUS hatte bei Notebooks über Jahre auf Bambus gesetzt – pausiert damit jedoch derzeit. Ein Grund, energischer nachzufragen und eine Rückkehr auf den Holzweg einzufordern.

Luftbefeuchter – etwas Tropenfeeling im deutschen Aprilwetter

Ausreichend Luftfeuchtigkeit ist gerade in Zeiten von Corona enorm wichtig, um die Schleimhäute, Atemwege und das Immunsystem gesund zu halten. Wo man bei Dauerregen, Sturm und noch gelegentlicher Kälte die Fenster lieber geschlossen lässt, sind Luftbefeuchter die Lösung. Oder gleich Diffusoren, mit denen Sie zusätzlich zu Wasser auch ätherische Öle in die Raumluft abgeben können. Vielleicht ja etwas Urwaldiges wie Eukalyptus? Eine Vielfalt kleiner, aber effektiver Geräte mit Stil finden Sie für unter 50 Euro, z.B. von Medisana.

Probieren Sie doch bei Ihrem nächsten Elektro-Kleingerätekauf mal etwas Neues aus und schauen Sie sich um oder lassen Sie sich beraten zu Bambus-Geräten. Die Umwelt wird es Ihnen danken und das Material sieht auch einfach schick und exklusiv aus! Gut Holz 😊

Test

Saubere Sache – diese elektronischen Haushaltsgeräte erleichtern Ihnen das Leben

Wenn Ihr Partner bald sagt: „Schatz, ich mache heute mal den Haushalt”, dann kann es gut sein, dass dies an der Vielzahl neuer elektronischer Haushaltsgeräte liegt. Diese bringen nicht nur Erleichterung in den Alltag und sparen bares Geld, sondern sorgen auch für jede Menge Freude bei der Nutzung. So ist ein gut funktionierender und sauberer Haushalt kein Hexenwerk mehr. Wir stellen Ihnen heute sechs tolle elektronische Haushaltshelfer vor.

 

Immer den Überblick behalten

Wer kennt es nicht, dass man mal spontan beim Supermarkt vorbeifährt, um für das Abendessen mit den Liebsten einzukaufen. Doch was braucht man heute für ein leckeres Abendessen? Hatten wir noch Milch? Wie viel Butter war eigentlich noch da? Wenn man doch nur den Kühlschrank in der Tasche hätte, um einmal schnell nachzuschauen… Die gute Nachricht: Das haben Sie! Mit den neuen smarten Kühlschränken können Sie bequem per Knopfdruck und über eine integrierte Kamera einen Blick in den heimischen Kühlschrank werfen – egal wo Sie gerade sind. Und wenn Sie vom Einkaufen wieder daheim sind, verraten Ihnen manche Geräte zusätzlich, wo und wie Sie die eingekauften Lebensmittel bestmöglich lagern, für eine längere Haltbarkeit. Endlich mal jemand, der mitdenkt.

 

Ein Koch für alle Fälle

Nach guter alter Hausfrauen-Manier wurden Gerichte früher aufwendig gekocht und haben viel Zeit in Anspruch genommen. Kaum war man mal unaufmerksam, kochte die Milch über oder das Fleisch brannte an. Diese Probleme erkannten auch einige Hersteller und entwickelten Smart-Cook-Systeme wie den Thermomix. Diese Mischungen aus Küchengerät und Kochgelegenheit ermöglichen nicht nur das Zaubern von leckeren (gesunden) Gerichten mit wenig Zeitaufwand, sondern minimieren auch das Fehlerpotenzial und den Abwasch – es wird nur ein Behälter für alle Arbeitsschritte genutzt. So haben Sie mehr Zeit für sich oder die Familie.

 

Der elektronische Pflanzenexperte

Wer gerne frisch und lecker kocht, für den sind Kräuter ein unverzichtbarer Begleiter in der Küche. Doch leider sind viele Kräuter nicht so leicht in der Pflege und gehen in der Küche schnell mal ein. Abhilfe schaffen hier smarte Indoor-Gärten, welche die Kräuter automatisch mit der optimalen Licht- und Wassermenge versorgen. Alles was Sie tun müssen, ist Ihr Lieblingskraut zu kaufen, in den Indoor-Garten zu stellen und dabei zusehen, wie es wächst und gedeiht. Der „grüne Daumen” kann also auch elektronischer Natur sein.

 

Wenn der Postmann nicht mehr zweimal klingelt

Sie sind nicht Zuhause, aber wollen dennoch den vollen Überblick haben, was Daheim los ist? Kein Problem, dank neuen smarten Türklingeln. Kinderleicht kabellos angebracht, erhalten Sie jederzeit per App eine Benachrichtigung und ein Echtzeit-Video in HD-Qualität, wenn bei Ihnen jemand klingelt. Ihr Smartphone können Sie dann als Gegensprechanlage nutzen, um mit dem Besucher zu kommunizieren. So verpassen Sie niemanden mehr. Und sollten Sie im Urlaub gerne mal daheim nach dem Rechten schauen wollen, können Sie die Türklingel gleichzeitig als Videoüberwachung nutzen – dank Infrarot-Nachtsicht-Funktion auch in der Dunkelheit.

 

So ecken Sie nie mehr an

Wenn sich mal wieder Staub und Pollen in der Wohnung breit gemacht haben, dann muss der Staubsauger her. Doch immer diese Kabelage und dieses ständige Anstoßen an den Ecken und Möbeln. Das muss nicht mehr sein, dank zwei simpler Lösungen. Als eine Variante bieten bereits viele Hersteller, wie der Marktführer Dyson, beutellose Handstaubsauger-Lösungen an, die ihren „kabeligen Verwandten” mit staubigen Beuteln in nichts nachstehen. Geschmeidig umfahren Sie jede Ecke, brauchen nicht ständig nach einer neuen Steckdose für das zu kurze Kabel suchen und auch Treppenstufen sind kein Hindernis mehr für Sie. Und wenn Sie es noch einfacher mögen, dann holen Sie sich doch einfach einen Staubsauger-Roboter, der auch in Ihrer Abwesenheit für Klarschiff sorgt. Mittlerweile gibt es sogar schon Modelle mit integrierter Wischfunktion. Auf die Plätze… Fertig… Biep-Biep-Biep.

 

Nie mehr alleine duschen gehen

Nach der Hausarbeit gönnt man sich doch gerne mal eine entspannende Dusche. Doch wissen Sie wie viel Wasser Sie dabei täglich verbrauchen? Ein züricher Unternehmen mit dem Namen „Amphiro” hat hierfür eine spezielle Verbrauchsanzeige entwickelt. Das Gerät wird zwischen Brause und Duschschlauch angebracht – dank Energienutzung aus dem Warmwasser sogar ohne zusätzliche Batterie. Ab dem Moment zeigt Ihnen das Gerät nun immer die Wassertemperatur und die verbrauchte Wassermenge an. Laut Hersteller wird so achtsamer geduscht und ein 3-Personen-Haushalt kann im Jahr bis zu 645 Kilowattstunden sparen – so viel wie der jährliche Verbrauch der kompletten Beleuchtung im vergleichbaren Haushalt.

Test

Arbeit 2.0 – unverzichtbare Gadgets für Ihr Home-Office

New Work oder auch Arbeit 2.0 sind in aller Munde. Insbesondere die Verlagerung des Arbeitsplatzes ins Home-Office wird mittlerweile von vielen Firmen angeboten. Und damit Sie auch daheim immer eine gute Figur machen und bestmögliche Ergebnisse erzielen, stellen wir Ihnen zehn unverzichtbare Gadgets für Ihr Home-Office vor. Aber es geht hierbei nicht nur um Produktivität, sondern vor allem auch um Ihr wichtigstes Gut: Ihre Gesundheit. Seien Sie also gespannt.

 

Noise Canceller – Kommen Sie zur Ruhe

Wer von Zuhause arbeitet, muss mit einer Vielzahl Störquellen rechnen: Die Kinder, die Türklingel, das Telefon, die lauten Nachbarn und noch vieles mehr. Wer da fokussiert arbeiten möchte, der sollte auf einen wichtigen Helfer nicht verzichten – Noise Canceller. Diese neue Art von Kopfhörern nimmt die Geräusche in Ihrer Umgebung wahr, filtert diese heraus und sorgt dafür, dass Sie von Ihrer lauten Umgebung nicht mehr gestört werden. So bringt Sie nichts mehr aus der Ruhe.

 

Standing Desk – Von wegen Füße in den Bauch stehen

Wer im Home-Office arbeitet, kriegt generell schon weniger Bewegung, da auch der Weg ins Büro wegfällt. Wer dann noch viel im Sitzen arbeitet, sollte wenigstens während der Arbeit für Bewegung und Abwechslung sorgen. Hierbei hilft Ihnen ein Standing Desk oder auch Steh-Schreibtisch. Der Markt bietet hierfür eine Vielzahl von Modellen, die sich elektronisch von einem herkömmlichen Schreibtisch per Knopfdruck zu einem Standing Desk hochfahren lassen. Und das Arbeiten im Stehen sorgt nicht nur für Abwechslung und für bis zu 10% mehr Produktivität, sondern bringt auch andere gesundheitliche Vorteile mit sich. Neben der  Senkung des Depressions- und Stresslevels, wird die Körperhaltung verbessert und der Fettstoffwechsel gefördert. Also, stehen Sie sich gesund!

 

Mobile Luftreiniger – Nie mehr dicke Luft im Büro

Egal, ob im klassischen Büro oder im Home-Office, jeder Mensch braucht ausreichend frische Luft. Doch gerade im kalten Winter oder an stickigen Sommertagen möchte man ungern die Fenster lange auflassen. Eine Alternative bieten dann batteriebetriebene Luftreiniger, die mithilfe diverser Filter lästige Gerüche bekämpfen und die Luft von Pollen und Allergenen befreien. Gekoppelt mit dem Smartphone, haben Sie immer den Überblick über die aktuelle Luftsituation im Büro. So weht immer ein frischer Wind im Büro!

 

Thermostat – Jederzeit das passende Arbeitsklima

Das heimische Büro wird oftmals nur zu den Zeiten genutzt, in denen man auch aktiv dort sitzt. Was aber, wenn es Winter ist und Sie vergessen die Heizung anzumachen? Oder Sie vergessen abends die Heizung auszustellen und müssen morgens in einer Sauna-Atmosphäre arbeiten? Diese Szenarien gehören mit einem smarten Thermostat der Vergangenheit an. Mit diesem Gerät können Sie nicht nur die Heizung von Ihrem Smartphone aus steuern – auch aus dem Bett heraus – sondern es lernt auch von Ihren Verhaltensweisen und „weiß” mit der Zeit, wie Ihr Wohlfühlklima zu welchen Zeiten ausschaut. Selbständig regelt das System dann die Temperatur. So behalten Sie immer einen kühlen Kopf.

 

TimeBuzzer – Zeiterfassung auf Knopfdruck

Für alle, die nicht nur für einen Bereich oder einen Kunden arbeiten, sondern diverse Aufgaben tracken wollen, gibt es eine einfache Lösung: Zeiterfassung auf Knopfdruck. Hierfür bieten bereits einige Hersteller Geräte an, wie zum Beispiel „TimeBuzzer” aus Kassel. Wie bei einer Gameshow erhalten Sie einen Buzzer. Durch drehen des Buzzers wählen Sie zunächst den Kunden oder die Aufgabe aus, drücken anschließend den Buzzer und schon läuft die Zeit. Sobald Sie fertig sind, drücken Sie erneut auf den Buzzer und Ihre Zeit wird gestoppt. So rinnt Ihnen keine wichtige Sekunde mehr durch die Finger.

 

Solarlösungen – Geld sparen und die Umwelt schonen

Die Energiepreise steigen immer höher und daher sollte ein jeder auf seinen Stromverbrauch achten. Vor allem in der wachsenden Anzahl digitaler Geräte liegt großes Sparpotenzial. Wer schlau ist, der nutzt sogenannte Solarmodule, welche bereits in vielen Varianten am Markt vorhanden sind, z.B. als stilvoller Bonsai-Baum mit 27 Solarzellen inkl. Steingarten zum Ablegen des Smartphones. An einen sonnigen Platz gestellt, produzieren die Solarzellen kostenlosen Strom, der Sie bares Geld sparen lässt. Da können auch Sie wieder strahlen beim Blick auf die Nebenkostenabrechnung.

 

WLAN-Drucker – Schluss mit Kabelsalat

Dank Multifunktionsgeräten mit WLAN-Verbindung sind die Zeiten vorbei, in denen Sie Ihren Laptop von allen Kabeln abstöpseln mussten, um mit ihm zum Drucker zu laufen. Drucken oder scannen Sie nun ganz bequem von Ihrem aktuellen Arbeitsplatz aus und bei Gelegenheit holen Sie sich die Papiere gesammelt aus dem Drucker ab. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch einige Nerven. Und dabei sind diese Geräte mittlerweile wirklich sehr erschwinglich – auch für kleine Geldbörsen.

 

Displaylösungen – erweitern Sie Ihren Horizont

Wer im Home-Office arbeitet, ist oftmals auch viel unterwegs und auf kleine, handliche Arbeitsgeräte angewiesen. Dennoch wünscht man sich manchmal auch einen größeren Bildschirm, ohne sich einen wuchtigen Monitor auf den Schreibtisch stellen zu müssen. Abhilfe schaffen da die „Packed Pixels”-Displays. Dank des stylischen, USB-betriebenen Faltsystems, können Sie Ihr Display erweitern. Und durch sein leichtes, faltbares Design ist es auch für unterwegs der ideale Begleiter.

 

Smartpen – Notizen ganz einfach digitalisieren

Wer sich gerne Notizen macht, der weiß, dass digitale Programme hier oft an ihre Grenzen stoßen. Hier mal ein Einschub, da noch eine kleine Zeichnung und viele Pfeile, die das Notierte sinnvoll verbinden. Und natürlich muss man es später noch einscannen oder abtippen, denn schließlich will man alles digital haben. Eine einfachere Lösung bieten da Smartpens. Mit dem bereitgestellten Stiften können Sie auf dem mitgelieferten Papier Ihre analogen Notizen machen. Parallel werden Ihre Notizen automatisch digitalisiert – Genau so wie Sie diese auf dem Papier aufgezeichnet haben. Zudem verfügen einige Modelle über Mikrofone und/oder Kameras, die zusätzlich noch Sprache und Bild zum Zeitpunkt Ihrer Notizen aufzeichnen. So geht Ihnen kein Zusammenhang mehr verloren.

 

Wasser-Tracker – Nie wieder auf dem Trockenen sitzen

Gerade wenn man konzentriert arbeitet, vergisst man oftmals zu trinken. Dabei ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig für die Hirnaktivität und Kreativität. Das Ergebnis: Sie werden schnell müde oder fühlen sich schlapp. Neue Gadgets, wie ein Trinkwecker oder Armbänder mit Echtzeitkontrolle Ihres Wasserhaushaltes, erinnern Sie auch in konzentrierten Arbeitsphasen genügend zu trinken. So können Sie immer Höchstleistungen vollbringen.

 

Wir hoffen, dass wir Ihnen den Arbeitsalltag mit diesen Gadgets nicht nur erleichtern, sondern damit auch einen Beitrag zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit leisten konnten. Egal ob Zuhause, im Büro, unterwegs oder im Café: Wir wünschen Ihnen für Ihren beruflichen Weg viel Erfolg!

Test

SP Tech News - It-Sicherheit

IT-Sicherheit – so sichern Sie Ihre mobilen Geräte

Sie sind kaum noch aus unserer beruflichen und privaten Welt wegzudenken: mobile Geräte wie Laptops, Tablets und Smartphones. Doch während auf der einen Seite die Nutzung immer einfacher wird und wir „always on“ sind, steigt auch das Risiko für Angriffe auf Ihre Daten. Deshalb sollten Sie bei der Nutzung Wert legen auf IT-Sicherheit – denn Sie wollen es Angreifern doch nicht zu leicht machen! Nachfolgend geben wir Ihnen die wichtigsten Tipps mit an die Hand für Ihre mobile Sicherheit.

 

Die Grundversorgung

Viele mobile Endgeräte bringen von Haus aus schon einiges an Sicherheitsmaßnahmen mit – wenn man diese denn aktiviert und nutzt. So haben Sie heute die Möglichkeit, Ihr Endgerät mittels Kennworteingabe, biometrischem Fingerscan oder sogar Gesichtsscan vor unerwünschten Zugriffen zu schützen. Hier empfehlen wir den permanenten Einsatz eines Entsperrcodes für den Bildschirm, bei Geräten mit SIM-Karte zusätzlich PIN-Eingabe. Zudem sollten Sie Passwörter für alle weiteren Anwendungen einrichten – wie App-Käufe, Online-Banking, Datensicherung und Vielem mehr. Achten Sie dabei auf ausgeklügelte Passwörter, die nicht zu leicht zu erraten sind. Es dauert nicht lang, aber es lohnt sich!

 

Auf den richtigen Speicherort kommt es an

Was viele Nutzer nicht wissen ist, dass man seine Daten nicht nur auf dem Gerät selbst, sondern bei Smartphones und Tablets auch gezielt auf der SIM-Karte speichern kann. Das sorgt nicht nur für zusätzlichen Speicherplatz, sondern ihre geschützte Konstruktion und der eingeschränkte Zugriff stellen eine sichere Alternative da, um vertrauliche Daten zu speichern. Also, ab auf die Karte damit – aber in die richtige: Denn SD-Karten sind im Gegensatz zu SIM-Karten als Wechselspeicher konzipiert und können daher wie ein USB-Stick ohne Probleme und oft ohne Schutz in anderen Geräten eingesetzt werden… Praktisch für einen, der Ihr Gerät stiehlt und so die Daten gleich noch dazubekommt.

 

Achtung bei der Nutzung öffentlicher Hotspots

Kostenlose WLAN-Hotspots finden sich in immer mehr Gebäuden und öffentlichen Räumen. Doch was auf der einen Seite günstig ist, kann Sie auf der anderen Seite teuer zu stehen kommen. Die öffentlichen Zugänge sind oft unverschlüsselt womit Ihre Daten leicht von Betrügern abgefangen und ausgelesen werden können. Achten Sie deshalb zumindest auf die SSL-Verschlüsselung, diese erkennen Sie an Adressen mit einem https und in vielen Browser wird ein kleines Schlossvor der Adresse angezeigt. Sollten Sie mal keine sichere Verbindung haben, aber unbedingt online gehen müssen, gibt es eine Vielzahl von Programmen und Apps, die ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) aufbauen können. Wie immer gilt: Seien Sie nur so lange online, wie es wirklich nötig ist und kappen Sie dann die Verbindung zum Hotspot.

 

Verwischen Sie Ihre Spuren

Schon im Outdoor-Training gilt: Wer seine Spuren verwischt, wird nicht so schnell verfolgt. Daher bietet es sich an, regelmäßig Ihren Cache sowie den Verlauf Ihrer Internetaktivitäten zu löschen und Passwörter und Zugangsdaten nicht direkt auf dem Gerät zu speichern. Eine gute und sichere Alternative für die Speicherung bieten Apps wie 1Password, bei der Ihre Daten in einem digitalen Tresor abgelegt werden und geschützt sind. Nur bei Eingabe eines unabhängigen Master-Passwortes werden Ihre Zugangsdaten geöffnet. Sollte jemand versuchen ihren Tresor zu knacken, wird er schnell von diversen Sicherheitsmechanismen wie dem Secure-Key aufgehalten. Aber Achtung: Wenn auch Sie Ihr Passwort mehrfach falsch eingeben und den Secure Key nicht mehr kennen, kommen Sie selbst nicht mehr an Ihre Passwörter. Sicher ist eben sicher!

 

Das digitale Schnupfenmittel

Sie sollten nicht nur bei Ihrer körperlichen Gesundheit auf einen guten Virenschutz achten, sondern auch dafür sorgen, dass Ihre Geräte sich keinen digitalen Virus einfangen. Daher achten Sie bitte stets auf einen ausreichenden Schutz durch einen Virenscanner, der in unabhängigen Tests gute Leistungen zeigt. Darunter finden sich sogar kostenlose Angebote wie „Avira“. Zudem sollten Sie regelmäßig einen Virenscan durchführen. Einige der angebotenen Programme und Apps bieten sogar einen erweiterten Schutz für Email- und SMS-Spam. So bleiben all Ihre Endgeräte “gesund”.

 

Wie im Club: Zugangskontrolle

Wie oft passiert es, dass wir unseren Liebsten oder Kollegen kurz unsere Geräte zur Verfügung stellen. Da kann es schnell passieren, dass es durch ein ungewolltes Update oder einen Software-Download zu einem Sicherheitsrisiko kommt. Daher sollten Sie nur Downloads ermöglichen, die aus einer sicheren Quelle oder von einem geprüften Anbieter stammen. Zum anderen sollten Sie dafür sorgen, dass jeder Download nur mit vorheriger Passworteingabe ermöglicht wird. Damit verhindern Sie, dass Andere aus Versehen etwas downloaden, das nicht auf Ihrem Gerät landen sollte.

 

Ohne Backup kann es bitter enden

Doch so abgesichert Sie auch im Internet unterwegs sind: Sie sollten regelmäßig Sicherheitsupdates und eine ausführliche Datensicherung vornehmen. Denn es kann immer passieren – aus welchem Grund auch immer – dass Ihr Gerät doch infiziert oder infiltriert wird und daher auf Werkseinstellungen zurückgestellt werden muss. Nur vorherige Backups sorgen dafür, dass ihre Daten dann nicht verloren sind. Natürlich sollten diese Backups aber nicht auf Ihrem Gerät selbst abgespeichert werden, sondern extern oder in einer Cloud.

Wenn Sie diese Tipps beachten, dann sollten Sie beim Thema IT-Sicherheit schon einen großen Schritt weiter und Ihre Daten sicher verpackt sein. Dennoch sollten Sie Ihre Geräte niemals unbeobachtet oder ungesichert rumliegen lassen. Und am sichersten ist es, wenn nur Sie selbst das Gerät verwenden. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim „safer surf“ – ohne böse Überraschungen!