Finden Sie einen Händler in Ihrer Nähe

Händlersuche
Massagegeräte für jedes zu Hause – für Sie selbst oder als Geschenk

 

15.11.2022 | Lässt der Terminkalender oder der Geldbeutel keine professionelle Massagen-Behandlung zu, sollten Sie Verspannungen und Verklebungen in Ihrem Körper dennoch immer ernst nehmen und vorbeugend lösen. Sorgen Sie mit dem richtigen Gerät für die extra Portion Entspannung und schaffen Sie sich Ihre ganz eigene Wellness-Oase, denn Massagegeräte gibt es schon in jeder Größe und für jedes Budget zu haben.

 

Das Beste: Im Grunde verwenden moderne Massagegeräte die gleichen Techniken wie ein professioneller Masseur. Sie wurden so programmiert, dass sie wissen, an welchen Stellen des menschlichen Körpers die häufigsten Verspannungen sitzen und können mit Wärme und Druck gezielt dagegen angehen und sie lösen.

 

Mit dem nahenden Winter lädt das eigene zu Hause immer mehr zum Einkuscheln ein und dabei können Sie sich doch einfach mal etwas Gutes tun und nach einem langen Tag die Muskeln zum Entspannen bringen. Doch nicht nur für Sie selbst mag das perfekte Massagegerät etwas sein: Weihnachten kommt doch wie jedes Jahr viel zu früh, also überlegen Sie schon jetzt, ob ein Massagegerät nicht etwas für einen Ihrer Liebsten sein mag. Bei dieser Aufstellung ist bestimmt für Jeden etwas dabei. So können Sie für sich oder als Freude für jemand Anderen sich gezielt auf die Suche begeben.

 

Bewegliche Massagegeräte für die gezielte Behandlung

 

Für nur kleines Geld können Sie elektrische Hand-Massagegeräte erhalten. Die vibrierende Funktion der Geräte sorgt für eine Entspannung, die Sie Dank der kompakten Größe auch unterwegs oder beispielsweise am Arbeitsplatz genießen können. So sorgen Sie für fünf Minuten Entspannung im Arbeitsalltag.

 

Suchen Sie gezielt nach einem Geschenk für eine Person, bei der Sie sich nicht sicher sind, was Sie dieser schenken sollen, ist ein Massagekissen vielleicht genau das Richtige. Ein Massagekissen lässt sich an vielen unterschiedlichen Stellen einsetzen und kann vielfältig verwendet werden.

 

Und genauso spielen Massagepistolen momentan ganz vorne mit dabei. Sie können gezielt bestimmte Stellen massieren und mit verschiedenen Aufsätzen können Sie je nach Verspannung andere Ergebnisse erzielen. Dabei sind sie nur eine Unterkategorie der Klopfmassagegeräte, welche in ganz unterschiedlichen Größen und Formen erhältlich sind. Teilweise haben diese sogar Akupunktur- oder Rotlichtfunktionen, die den momentanen Hype absolut rechtfertigen.

 

Massagegeräte für die spezifische Körperzonen-Behandlung

 

Mit spezifischen Körper-Behandlungsgeräten liegen Ihnen ganz unterschiedliche Funktionsweisen für praktisch jede Stelle Ihres Körpers wortwörtlich zu Füßen. Das breite Angebot an zuverlässigen spezifischen Körperzonen-Massagegeräten lässt eigentlich keine Wünsche übrig.

 

Beispielsweise sorgen Massagematten oder -sitzauflagen für etwa das Auto, das Bett oder sogar die Badewanne für die benötigte Entspannung zwischendurch. Diese gibt es sogar mit kleinen Akkupunktur-Zapfen, die mit leichtem Druck, die Muskulatur lösen. Sie massieren Ihren gesamten Körper und sorgen für die totale Entspannung.

 

Weiter können Nackenmassagegeräte, die wie ein Schal um Ihren Nacken gelegt werden, gezielt an Nackenverspannungen herangehen und mit zusätzlicher Wärme für ein wohliges Gefühl in der kalten Jahreszeit sorgen. Und selbst für den Bauch ist gesorgt: Bauchmassagegürtel sorgen nicht nur für das Lösen von Verspannungen, sondern können auch bei Verdauungsproblemen oder Krämpfen helfen.

 

Sind Sie viel zu Fuß unterwegs oder möchten Sie generell Ihren Füßen etwas Entlastung schenken, sind Fußmassagegeräte bestimmt etwas für Sie. Diese kommen in derart unterschiedlichen Formen und Funktionsweisen, dass wirklich in jeder Preisklasse etwas dabei ist.

 

Der Klassiker unter den Massagegeräten: Ein Massagesessel für den wohlverdienten Feierabend

 

Massagesessel sind die wahren Klassiker unter den Entspannungsmethoden. Viele verbinden Entspannung nach getaner Arbeit häufig mit einem ruhigen Abend vor dem Fernseher und wo lässt es sich besser entspannen als mit einer Decke und einem warmen Getränk auf seinem Lieblingsplatz. Befindet sich dieser auf dem gemütlichen und großen Sofa, können Sie über ein Massagekissen oder eine Auflage auf Ihrem Lieblingsplatz nachdenken. Doch sitzen Sie gerne für sich, ist der Massagesessel genau das Richtige für Sie. Mit vibrierenden und sogar wärmenden Funktionen, sendet der Massagesessel Sie ganz bestimmt zu Ihrer ganz persönlichen Wellness-Oase.

 

Doch denken Sie bitte daran: All diese Geräte sind für leichtere Verspannungen angedacht. Sollten Sie dahingegen ernste und schwerwiegende Probleme mit einer bestimmten Körperzone haben, sollten Sie die Anwendung dieser Geräte mit Ihrem Arzt absprechen.

 

Ihr Servicepartner vor Ort hilft Ihnen gerne bei der technischen Beratung für Ihren ganz persönlichen Entspannungsmoment zu Hause. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Quellen: neckattack.net; instyle.de; mediamarkt.de; wunsch-kind.at; home-and-relax.de

Energiesparende Beleuchtungstipps für das richtige Ambiente in der dunklen Jahreszeit

 

11.11.2022 | Überall wird zum Energiesparen aufgerufen. Werden die Tage jedoch immer kürzer und kehrt die Dunkelheit schon früh am Nachmittag in die Wohnräume ein, muss trotzdem für eine gemütliche Leuchtatmosphäre gesorgt werden. Das Licht sorgt für das wichtige Wohlfühl-Element in den eigenen vier Wänden und sollte nicht unterschätzt werden. Mit diesen einfachen Tipps können Sie noch mehr aus Ihrer Beleuchtung herausholen und trotzdem energiesparend handeln.

 

Die gemütliche Jahreszeit lädt zum Verweilen ein – doch nur mit der richtigen Atmosphäre

 

Die atmosphärische Beleuchtung kann vielseitig eingesetzt werden – mit Deckenlampe, Stand- oder Wandleuchten oder gar Außenstrahlern, sorgen unterschiedlich eingesetzte Leuchtmittel für das richtige Raumgefühl. Je nach Farbe des Lichts, Helligkeit und Kontrast, verbreitet die Beleuchtung eine andere Wirkung und sollte auch abhängig vom Raum unterschiedlich eingesetzt werden. Das Wohnzimmer benötigt beispielsweise kein so helles Licht, wie etwa der Arbeitsraum oder die Küche. Hier sollte auf eine weiße Farbbeleuchtung gesetzt werden, wohingegen die Wohnräume in der Regel mit indirektem Licht auskommen.

 

Diese Schritte verhelfen zum richtigen Ambiente:

 

  1. Warmweißes Licht

Glühbirnen wurden mittlerweile von LED-Leuchten abgelöst. Sie gelten als energiesparender, enthalten kein Quecksilber und haben dazu noch eine hohe Lebensdauer. LEDs sind mittlerweile auch in vielen Farbtönen verfügbar. Für das richtige Ambiente zum Einkuscheln und Entspannen sorgt dagegen vor allem warmweißes Licht mit einem gelben Stich.

 

  1. Indirektes Licht

Indirektes Licht erfreut sich großer Beliebtheit und wird auch als Stimmungslicht bezeichnet. Dabei sind die Lichtquellen in der Regel nicht direkt sichtbar, sondern werden an Wänden und Gegenständen reflektiert, sodass die nähere Umgebung beleuchtet wird. Es sorgt für ein Beleuchtungsklima, das unaufdringlich ist und kaum Schatten in den Raum wirft.

 

  1. Indirekte Lichtführung

Bei der indirekten Lichtführung wird der Lichtpegel beeinflusst, sodass dieser lediglich in eine bestimmte Richtung verläuft. Dies kann durch das Abschirmen der Leuchtquelle beispielsweise mit Lampenschirmen erzielt werden oder gar mittels beweglicher Ausrichtungsarme der Lampe, die die Orientierung des Lichts verändern.

 

  1. Dimmen

Das Dimmen schafft je nach Stimmung und natürlicher Helligkeit die richtige Atmosphäre zum Leben und Arbeiten. Mittlerweile verfügen so gut wie alle LEDs über dimmbare Funktionen, mit denen Sie das Licht auf die gewünschte Helligkeit einstellen können und mit wenigen Handgriffen jederzeit erneut bestimmen können.

 

  1. Mehrere Lichtquellen nutzen

Schöner Wohnen verweist auf die Faustregel: „Ein Mix aus drei verschiedenen Quellen schafft die ideale Beleuchtung“. Dazu zählen die Hintergrundbeleuchtung, ein Akzentlicht und eine Arbeitsbeleuchtung. Die Hintergrundbeleuchtung meint das Stimmungslicht, das durch indirektes Licht erzielt wird. Das Akzentlicht strebt meist das Gegenteil an: Soll ein besonderer Gegenstand oder ein Möbelstück in Szene gesetzt werden, eignet sich diese Lichtart am besten. Und die Arbeitsbeleuchtung dient der rein funktionalen Nutzung: Müssen Sie sich konzentrieren, oder möchten Sie Lesen oder andere Dinge tun, für die Sie einen gut ausgeleuchteten Bereich benötigen, sollten Sie ein kontrastreiches und zielgerichtetes Licht wählen.

 

Energiesparend wird’s mit diesen Tipps:

 

Die hier beschriebenen Tipps für die richtige Beleuchtungsatmosphäre kommen natürlich mit ihrem Preis. Je mehr Lampen an das Stromnetz angeschlossen werden, desto mehr Energie wird benötigt und bei aktuell steigenden Preisen ist die gemütliche Ausrichtung der Wohnräume vielleicht eher keine Priorität, sollte für den Wohlfühlfaktor dennoch nicht vernachlässigt werden.

 

Nichtsdestotrotz sollten Sie das Licht natürlich nur da einschalten, wo es auch wirklich benötigt wird. Reicht das indirekte Licht beim gemütlichen Fernsehabend aus, müssen Sie die Deckenlampe vielleicht gar nicht erst einschalten. Oder möchten Sie lediglich lesen, reicht die Arbeitsbeleuchtung vielleicht auch schon aus.

 

Dies sollten Sie natürlich bei der richtigen Ambiente-Beleuchtung stets mitbedenken, doch mit diesen Tipps zum Energiesparen müssen Sie wirklich auf nichts verzichten:

 

  1. Alte Glühbirnen austauschen

Die genannten LEDs können im Vergleich zu den alten Glühbirnen bis zu 80 Prozent an Strom einsparen. Der Wechsel lohnt sich also allemal, zumal die Lebensdauer deutlich länger sein soll.

 

  1. Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren nutzen

Dieser Energiespar-Tipp mag banal klingen, doch es kann sich zunächst lohnen, das eigene Verhalten zu reflektieren. Schalten Sie das Licht beim Betreten des Raumes ein und vergessen Sie es eventuell häufiger wieder auszuschalten? Besonders im Flur ist dieses Verhalten häufig zu beobachten und kann zum wahren Energiefresser werden. Bewegungsmelder oder gar Zeitschaltuhren können eine hilfreiche Lösung sein, um diesem Verhalten entgegenzugehen. Sie sorgen dafür, dass sich das Licht bei Nicht-Bewegen im Raum automatisch ausschaltet.

 

  1. Smart Home

Moderne Verknüpfungen über Smart Home Einrichtungen können Ihnen nicht nur den Weg zum Lichtschalter ersparen, sondern das An- und Ausschalten der Lichtquellen automatisch regeln. Mit nur einem Klick in Ihrer App oder per Aussprache über Ihren Sprachassistenten, können Sie gezielt gewünschte Lichtquellen bedienen. Mit eingespeicherten Mustern, die je nach Wunsch unterschiedliche Lichtquellen anschalten, können Sie gezielt Ihre Stimmung im Licht wiedergeben. Die Smart Home-Technologien können das Licht zudem automatisch ausschalten, sodass Sie nicht vergessen, Energie zu sparen.

 

Weitere Tipps zum Energiesparen können Sie außerdem immer bei Ihrem Servicepartner vor Ort nachfragen und sich zu kostengünstigen Alternativen beraten lassen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Quellen: schoener-wohnen.de; magazin.senseofhome.de; verbund.com; entega.de

Halloween: Wir liefern den richtigen Sound zum Gruseln

 

25.10.2022 | Die Tage werden kürzer und draußen wird es tagtäglich spürbar kälter. Mit dem Herbst kehrt auch das Leben aus dem viel erlebten Sommer langsam wieder zurück in die eigenen vier Wände und besonders zur Halloween-Zeit, werden gerne alte wie auch neue Filmklassiker für den gemütlichen Abend vor dem Fernseher rausgeholt. Handelt es sich dabei um wirkliche Inbegriffe des Horrorgenres, wie etwa „Freitag der 13.“, „der Exorzist“ oder möchte man doch lieber die gesamte Harry Potter Reihe durchschauen, darf der richtige Sound für das Filmabenteuer auf keinen Fall fehlen.

 

Denn eines ist sicher: Die richtige Geräuschkulisse trägt maßgeblich zum Film- und Serienerlebnis bei. Der Ton lenkt die Handlung, gibt Geschehnissen die benötigte Tiefe und lässt uns vor allem so richtig Erschaudern. Aber welcher Sound der richtige zum Gruseln ist und wie Sie das beste aus Ihrem Fernseher zu Hause herausholen, zeigen wir in diesem Beitrag.

 

TV-Einstellungen überprüfen

 

Dieser Tipp mag banal klingen, dabei werden die TV-eigenen Einstellungen häufig vernachlässigt. Vermutlich haben es sich die Wenigsten zur Aufgabe gemacht, die Sound-Einstellungen beim neuen Fernseher an die Gegebenheiten im Raum anzupassen. Denn es kann sich oft schon lohnen, im Einstellungsmenü ein wenig mit den Funktionen herumzuexperimentieren. Beispielsweise können Bässe hervorgehoben oder sogar die gesprochene Sprache im Kontrast zur Hintergrundmusik angepasst werden. Überprüfen Sie einfach, welche der Einstellungen für Sie am angenehmsten klingt – häufig lassen sich sogar verschiedene Modi abspeichern, wie „Musik“ oder „Kino“, sodass Sie einfach zwischen unterschiedlichen Stimmungen wechseln können.

 

Modernste Modelle können übrigens mittels einer künstlichen Intelligenz den Sound selbstständig an das laufende Programm anpassen, doch oft müssen Sie gar keine neuen Geräte kaufen. Haben Sie eine Stereo-Anlage zu Hause, können Sie häufig sogar diese mit Ihrem Fernseher verbinden. Denn oftmals ist die Klangqualität der Lautsprecher sogar deutlich besser als die moderner Flachbildfernseher.

 

Soundbars als kostengünstiges Upgrade

 

Um den Sound noch einen Schritt weiter zu verbessern, muss zwangsläufig auf externe Geräte gesetzt werden. Soundbars lassen sich mittlerweile bereits in vielen Haushalten wiederfinden. Sie heben den Sound auf das nächste Level und können besonders die tiefen Töne stärker hervorheben.

 

Einfache Soundbars sind nicht nur handlich und fügen sich in fast jeden Entertainment-Bereich ein, sie sind auch vergleichsweise preiswert und nehmen kaum Platz ein, denn sie können entweder als zylindrische Form neben dem Fernseher Platz finden oder unter dem Fernseher platziert werden. Häufig sind in den Geräten bereits Dolby Atmos Technologien verbaut.

 

Dolby Atmos, Dolby Surround, 5.1 – was verbirgt sich hinter diesen Begriffen?

 

Möchte man das Sounderlebnis allerdings so nah wie möglich an das Kinoerlebnis in den eigenen vier Wänden bringen, kommt man um ein Surround-System nicht mehr drum herum.

 

Dolby Atmos verspricht eine Klang-Atmosphäre, die den Sound um die Dimension der Höhe erweitert, denn häufig ertönt der Ton für verschiedene Soundursprünge im Spielfilm aus nur einer Quelle, weswegen der gesammelte Ton schnell verwaschen und undeutlich klingen kann.

 

Dolby Atmos verschafft hier Abhilfe. Zum einen kann der Sound ohne viel Aufwand an die Decke gespiegelt werden, welche diesen wiederum von oben herab an den Raum abgibt. Andererseits können auch kleine Lautsprecher an der Decke angebracht werden, die für das richtige Erlebnis sorgen. Geräusche, die im Film oder in der Serie eigentlich von oben kommen sollten, wie etwa ein Flugzeug oder die lebensgroße Spinne, die sich von oben außerhalb des Bildschirms auf die Figuren im Film setzt, kann realitätsnaher wiedergegeben werden.

 

Surround-Lautsprecher werden dagegen an verschiedenen Stellen im Raum angeordnet. Das 5.1 Surround System hat sich durchgesetzt und steht für fünf Lautsprecher: Jeweils einen vorne links und rechts sowie in der Mitte und dazu jeweils einen weiteren links und rechts vom Betrachter. Ein Subwoofer, wird ebenfalls benötigt, der für die Bass-Leistung verantwortlich ist. Über einen AC-Receiver wird der Ton zwischen Lautsprechern und Fernseher codiert. Diese Klang-Technologie verspricht eine realitätsnahe Geräuschkulisse und kann mit weiteren Lautsprechern an anderen Stellen erweitert werden. Somit wird eine authentische Geräuschkulisse geschaffen, die mit Sicherheit zum Gruseln einlädt. Denn durch die aufgestellten Lautsprecher, wird ein Raumgefühl erzeugt, sodass Sie das Gefühl bekommen, der Verbrecher, der sich im Kleiderschrank der Filmfiguren versteckt, würde neben Ihnen stehen – ein Gänsehautmoment durch und durch.

 

Quellen: techbook.de; hifi.de; gfu.de; heimkino.de

Tag der deutschen Einheit: Wir werfen einen Blick zurück.

Das sind die innovativsten Technik-Erfindungen aus Deutschland

 

03.10.2022 | Am Tag der Deutschen Einblick werfen wir einen Blick zurück. Das Land der Dichter und Denker ist bekannt für Goethe, Einstein und natürlich die Erfindung des Buchdrucks, doch dass selbst in der Technikwelt namenhafte Erfindungen aus Deutschland stammen, ist meist den wenigsten bekannt. Das sind vier Erfindungen aus dem Bereich der Technik, von denen Sie vielleicht noch nicht wussten, dass die Idee dafür von Pionieren aus Deutschland stammt:

 

Der Wettstreit um die Erfindung des Telefons

 

Das Telefon – erfunden von dem US-Amerikaner Graham Bell? Das stimmt nur zum Teil, denn eigentlich wurde das erste Telefon etwa 16 Jahre früher von Johann Philipp Reis in Deutschland 1859 erschaffen. Die Idee ist denkbar einfach: Töne werden in elektrischen Strom umgewandelt und an einem anderen Ort als Schall über elektrische Leitungen wieder gegeben. Das „Telephon“ war somit erfunden, auch wenn die Übermittlung der gesprochenen Sprache noch recht undeutlich klang, soll der erste über das Telefon vermittelte Satz „Das Pferd frisst keinen Gurkensalat“ gelautet haben. Und tatsächlich macht ein Italiener, der Antonio Meucci dem Deutschen die Urheberschaft der Erfindung streitig. Auch er wird neben Reis als einer der ersten Erfinder des Telefons gehandelt.

 

Graham Bell nahm die Idee der beiden auf und meldete schließlich 1875 das Patent für die Erfindung an, nachdem er die Idee weiterentwickelt hatte. Bis zu den ersten wirklich verständlichen Telefongesprächen dauerte es allerdings noch einige Jahre.

 

Das Unternehmen Leica als Urvater der Kleinbildkamera

 

Die Marke Leica erfreut sich heutzutage durch den Aufschwung vergangener Retrotrends, wie der Analogkamera, an wiedergewonnener Beliebtheit. Und auch dieses Unternehmen wurde in Deutschland gegründet. Das Familienunternehmen für Optik entstand 1849 in Wetzlar, welches heutzutage global für seine Kameratechnik bekannt ist. Unter den Arbeitenden des Unternehmens war Oskar Barnack, der in den 20iger Jahren des 20. Jahrhunderts die erste Kleinbildkamera erfand und für den Erfolg des Unternehmens verantwortlich ist.

 

Der damalige Leiter der Entwicklungsabteilung Barnack konnte die Größe des Filmstreifens auf die des 35-mm-Kinofilms reduzieren und löste damit die oft schweren und unhandlichen Plattenkameras ab, die zuvor für statische Aufnahmen verwendet wurden.

 

Die Chipkarte als millionenfaches Phänomen

 

Die Chipkarte ist heute gar nicht mehr wegzudenken. In jeder Karte im Portemonnaie, die persönliche Daten speichert, ist eine dieser Karten verbaut. Die Idee dazu geht auf zwei Deutsche, Jürgen Dethloff und Helmut Gröttrup zurück, die 1968 ihre Erfindung zum Patent anmeldeten.

 

Ob zum Bezahlen mit Kredit- oder EC-Karte, im Versichertenausweis oder als SIM-Karte, die Idee revolutionierte das globale Geschehen. Der verbaute Datenspeicher kann elektronisch ausgelesen werden und wird heutzutage im praktischen Plastikkartenformat verbaut.

 

Der erste Computer – der Grundbaustein der Digitalisierung

 

Mit der Chipkarte, die heutzutage millionenfach verbaut wird, waren die deutschen Erfinder bereits auf der richtigen Fährte. Doch sogar der erste Computer geht auf die Köpfe des deutschen Erfindertums zurück. Konrad Zuse erfand 1938 den Z1, ein erster binärer Rechner, der noch lediglich mechanisch läuft. Mit dem Z3, den Zuse ein paar Jahre später entwickelte, war der erste frei programmierbare Computer erfunden, der vollautomatisch und programmgesteuert funktionierte.

 

Als Vorreiter dazu gilt übrigens Gottfried Wilhelm Leipzig als der erste Informatiker. Er entdeckte bereits im 17. Jahrhundert die binäre Zahlencodierung, die als Grundbaustein für den Z1 und damit alle Computern heutzutage gilt.

 

 

Quellen: handelsblatt.com; wiwo.de; deutschlandfunk.de; leica-oskar-barnack-award.com; gi-de.com; hannover.de;

Innovationen der IFA 2022: Das sind die neuesten Errungenschaften der Technikwelt

 

16.09.2022 | Die Internationale Funkausstellung, besser bekannt als IFA, hat Anfang September nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder die neuesten Innovationen der Technikwelt in Berlin vorgestellt. Unter dem Motto „Ready, Steady, Show!“ konnten Unternehmen wie LG, Panasonic, Miele, Asus und viele Weitere die neuesten Standards der Technologie-Branche präsentieren. An fünf Tagen wurden spannende Gadgets für das sicherste Smart Home, das bisher unvorstellbar schärfste digitale Bild und neue Möglichkeiten in der smarten Küche mit künstlicher Intelligenz vorgestellt.

 

Wir haben die spannendsten Ergebnisse der Technik-Ausstellung zusammengesammelt und stellen Ihnen die Innovationen vor, die es sich lohnt, weiter zu verfolgen.

 

Wir beginnen mit all den schönen Dingen, die unseren Alltag in Zukunft erleichtern könnten:

 

Modulares All-in-One-System von Panasonic spart Platz auf Reisen

 

Panasonic stellt einen All-in-One-Aufsatz vor. Dieser macht es möglich, blitzschnell von der Zahnbürste zum Rasierer zu wechseln, ohne den Griff aus der Hand zu nehmen. „MultiShape“ nennen die Macher das Gerät und verweisen mit ihrer modularen Idee auf einen Mehrwert in puncto Nachhaltigkeit. Der Akku-Handgriff lässt sich mit verschiedenen Aufsätzen bestücken, sodass beispielsweise gerade auf Reisen der Rasierer, die Zahnbürste, der Barttrimmer und andere nützliche Tools in einem vereint werden.

 

Küchengroßgeräte mit künstlicher Intelligenz

 

Auch in der Küche sorgt die ein oder andere Innovation für Aufsehen, denn Küchengeräte sollen in Zukunft mit uns kommunizieren können. Über Sprach-Assistenten sollen Großgeräte gesteuert werden, wie etwa die Kühlschränke von Siemens mit dem „openAssist“ der Serie iQ700, die es einem ermöglichen, über den digitalen Küchenassistenten, die Kühlschranktür automatisch zu öffnen, wenn man mal beide Hände voll hat.

 

Genau so sollen Ofengeräte von Siemens über eine App gesteuert werden können und über eingebaute Kameras bei den Marken Bosch, Miele und Siemens kann das zubereitete Essen stets im Blick behalten werden. Doch nicht nur das: Die künstliche Intelligenz „Smart Food ID“ von Miele lernt mithilfe dieser Fotos dazu und kann den Ofen von alleine ausschalten, sobald diese einen gewünschten Bräunungsgrad erkennt.

 

Smarte Gegensprechanlage auch für Mietwohnungen

 

Die Marke Ring ist für smarte Türklingeln bekannt – jetzt haben sie mit Gegensprechanlagen für Wohnungen aufgerüstet. „Intercom“ heißt die Erweiterung und macht es dem Nutzer möglich, per App mit Besuchern vor der Haustür zu sprechen. Egal, wo Sie sind, ob zu Hause oder unterwegs. Die hauseigene App kann mit der richtigen Programmierung sogar die Tür öffnen und zeichnet ein Aktivitätsprotokoll auf, damit Sie kein Paket oder unangekündigten Besuch mehr verpassen.

 

Und auch Bosch erweitert den Smart Home Markt um eine neue smarte Überwachungskamera für Ihr Zuhause. Die „Eyes Innenkamera 2“ verfügt über eine intelligente Bewegungserkennung, die ungewollte, menschliche Bewegungen erkennt und sofort meldet. Die Kamera soll sogar zum Beispiel verdächtige Geräusche erkennen können, wie etwa zerbrechende Fensterscheiben oder andere Alarmtöne von etwa Rauchmeldern. Sogar für das Extra an Privatsphäre hat Bosch vorgesorgt: Mit nur einem Knopfdruck kann die Kamera im Gehäuse eingefahren werden und verschließt sich, sodass keine Bilder aufgenommen werden können.

Das digitale Erlebnis mit der Wearable-Brille direkt auf der Nase

 

Eine weitere interessante Vorstellung kommt von Lenovo: Mit der „T1 Glasses“ setzt Lenovo nicht auf ein AR-Erlebnis, sondern bietet ein Wearable-Display, das den gewünschten Inhalt direkt vor den Augen über die Brille anzeigt, welcher von einem verbundenen Gerät übertragen wird. Mirco-OLED-Leuchten direkt in der Brille machen diese Technologie möglich. Man kann sich die Brille also wie ein weiterer Bildschirm oder wie ein weiteres Display neben dem Tablet, Smartphone oder Laptop vorstellen.

 

Lenovo und Asus machen’s möglich: Faltbare Tablets im gigantischen Ausmaße

 

Neben der Wearable zeigt Lenovo ein nahtlos faltbares Tablet. Auch Asus macht mit dieser Innovation auf sich aufmerksam. Dabei gibt es Smartphones mit faltbarem Display bereits seit einigen Jahren, doch so langsam werden diese Geräte auch immer größer. Lenovo wirbt mit dem Slogan „Der weltweit erste faltbare PC“, denn mit einem 16,3“ OLED-Multitouch-Display kann das „Thinkpad X1 Fold“ auf eine ordentliche Größe ausgeklappt werden. In diesem Jahr kommt bereits die zweite Version raus, die im Vergleich zum Vorgänger nochmal größer und flacher sein soll. Und auch Asus mischt mit seinem „Zenbook 17 Fold OLED“ unter den faltbaren Tablets mit. Mit sogar 17,3“-OLED-Display ist das Tablet von Asus nochmal größer und überzeugt mit einem verbauten Intel i7 Prozessor.

 

Der größte OLED-Fernseher ist nichts für schwache Nerven

 

Das vermutlich größte Highlight der Messe ist allerdings der „LG 97G2“: Der bisher größte OLED-Fernseher weltweit mit einer Bildschirmdiagonale von 97 Zoll, also etwa 2,5 Metern in der Diagonale gemessen. Das Besondere ist die OLED-Bildschirmtechnologie, bei der die verbauten Pixel selbstleuchtend sind. Diese sollen für für ein spürbar helleres Bild und satte Farben sorgen. Das Heimkino wird mit diesem Fernseher in einem ganz neuen Licht darstellt. Mit dem stolzen Preis von rund 25.000 Euro ist der Fernseher allerdings nicht wirklich was für Jeden.

 

 

Dass die hier vorgestellten Geräte noch längst nicht alle Innovationen sind, die die IFA zu bieten hatte, können Sie sich bestimmt vorstellen. Besprechen Sie doch mit Ihrem Servicepartner vor Ort die innovativsten Neuheiten der Technikwelt und lassen Sie sich überzeugen.

 

Quellen: computerbild.de; netzwelt.de; t-online.de; merkur.de

 

Technik für die Kleinen? Wir sagen Ja! Das sind die Must-Haves für Schuleinsteiger

02.09.2022 | Neben Malstiften, Kinder-Schere, Kleber und kleinen Naschereien, landen auch immer häufiger die ersten eigenen technischen Geräte in der Einschulungstüte der Kleinen. Das Alter, in dem die Kinder die ersten Berührungspunkte mit der Technik haben, kennt heutzutage keine Grenzen mehr. Schon in den ersten Jahren können Kinder meist das Smartphone der Eltern besser bedienen, noch ehe sie das Schreiben lernen. Daher sollte der richtige Umgang mit dem Internet früh erprobt werden, damit die Schattenseiten des Internets nicht zur Gefahr werden.

 

Und nebenher können die angepassten Geräte für die Kleinsten unter uns auch zu einer Menge Lernerfolg für den Schulanfang führen. Denn nicht nur das digitale Verständnis – die Medienkompetenz – wird erprobt, sondern mit Apps und Programmen speziell für Kinder können wichtige Fähigkeiten wie mathematisches und logisches Denken oder Fremdsprachen spielerisch erlernt werden.

 

Geeignete Handys für Kinder

 

Spezielle Handys für Kinder gibt es schon seit einigen Jahren, doch mittlerweile haben sich auch diese zu richtigen Smartphones mit Internetzugang entwickelt. Eltern-Apps, die es erlauben, die Internetnutzung des eigenen Kindes im Blick zu behalten, können die Einschränkung natürlich erleichtern. Ein noch besserer Tipp wäre dahingegen bestimmte Limits auf dem Handy einzurichten, sodass das Kind keine neuen Apps ohne Aufsicht herunterladen kann oder sogar nur ein bestimmtes Zeitlimit für den Spielspaß und Co. zur Verfügung hat. Reden Sie im jedem Fall im Vorfeld mit Ihrem Kind und erklären Sie, welche Funktionen Sie einschränken und wieso das sinnvoll ist. So kommt es zu keinem Missverständnis und das Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Kind im Umgang mit internetfähigen Geräten wird gestärkt.

 

Sie sollten bei der Handy-Auswahl natürlich darauf achten, dass das Handy robust und widerstandsfähig für die kleinen Abenteurer ist. Dafür gibt es mittlerweile extra wasserfeste Geräte und sogar solche, die dem Outdoor-Erlebnis keinen Spaß nehmen. Hier gibt es eine hilfreiche Liste mit aktuellen Angebotspreisen für die besten Handys für Grundschüler.

 

Kinder-Tablets

 

Das Tablet wird mittlerweile sogar vermehrt im kontrollierten Rahmen im Unterricht eingesetzt. Um Ihrem Kind eventuell schon vorher die geforderten Kompetenzen beizubringen, lohnen sich Kinder-Tablets, mit denen sogar schon die ersten Schreib-Versuche ausprobiert werden können. Diese Punkte sollten Sie unbedingt beim Kauf beachten:

 

  • Der Bildschirm sollte eine ungefähre Größe von 10 Zoll nicht zu sehr unter- oder überschreiten, damit die kleinen Augen noch das gesamte Bild im Blick behalten können.
  • Android Betriebssysteme sind unter den verwendeten Geräten die gebräuchlichsten und gewöhnen das Kind an eine Benutzeroberfläche.
  • Ausreichend Speicherplatz mit mindestens 32GB sollte vorhanden sein, damit die Speicherung von Lernmaterialien und die flüssige Arbeitsleistung gewährleistet werden.
  • Achten Sie zudem auf ein geringes Gewicht, damit das Tablet auch mal problemlos mit in die Schule genommen werden kann.

 

Kinder-Smartwatches

 

Die Kinderuhr ums Handgelenk bringt dem Kind nicht nur die Uhr lesen und Pünktlichkeit bei, sondern kann mit den Funktionen als Smartwatch heutzutage schon deutlich mehr. Die Notruftaste, die in Gefahrensituationen entweder die Eltern oder sogar den Notruf direkt anruft, hat die Smartwatch für Kinder mitunter bekannt gemacht. Eine nützliche Funktion ist dies ohne Frage – häufig wird dabei auf die GPS-Technologie gesetzt, die es den Eltern erlaubt, den Standort der Uhr abzurufen. Auch hier gibt es natürlich bereits eine Vielzahl an robusten Designs, die sich teilweise sogar personalisieren lassen und mit einem kratz- sowie wasserfestem Display überzeugen.

 

App Empfehlungen

 

Mittlerweile ist der Markt zu hilfreichen Lern-Apps ein richtiger Dschungel geworden, doch können nicht alle mit ihrer Nutzungsoberfläche und dem tatsächlichen Lern-Erfolg überzeugen. Wenn die App dann doch eher zum gedankenverlorenen Spielen verleitet und weniger zum Erlernen neuer Fähigkeiten, müssen die Apps mit Vorsicht verwendet werden. Sie ersetzen nicht den offiziellen Schulunterricht oder gar eine professionelle Nachhilfe, die gezielt die Probleme des Kindes herausarbeiten kann. Eine Übersicht mit den sinnvollsten Lernbegleitern zur Unterstützung haben wir hier herausgearbeitet:

 

  • Lernspaß mit Conni (in der Lite-Version kostenlos): Mit vielen bunten Spielen, Bildern und Sounds lernen Kinder spielerisch Lesen, Rechnen und Englisch.
  • Anton (kostenlos): Die App überzeugt mit über 100 000 Aufgaben in 200 verschiedenen Übungstypen verpackt. Interaktive Erklärungen garantieren den Lernerfolg.
  • Zebra Schreibtabelle (kostenlos): Hinter dieser App steht der Ernst Klett Verlag, der über einen Lernpfad mit Filmen, Spielen und verschiedenen Übungen das Kennenlernen der Schreibtabelle unterstützt.
  • Lernerfolg Grundschule für Mathe, Deutsch und Englisch (nur bedingt kostenlos): Mit einer intuitiv gestalteten Benutzung können die Kinder Übungen zum spielerischen Lernen durchführen und Bonusspiele für Belohnungen spielen.
  • ZDF tivi (kostenlos): In dieser App werden die beliebtesten Kinderserien und –filme vereint dargestellt und stehen werbefrei zum Abruf bereit.
  • Die Maus App (kostenlos): Die Sendung mit der Maus ist bekannt für spannende Erklärvideos zum Alltag und auch in der App kann spielerisch zusammen mit der Maus die Welt entdeckt werden.

 

Egal wofür Sie sich entscheiden, Ihr Servicepartner vor Ort unterstützt Sie gerne bei der Einrichtung und Installation der ersten technischen Geräte für Ihre Kleinen.

 

Quellen: eltern.de; kita.de; familienleben.ch; netpapa.de; technik-fuer-kids.de

Bringen Sie die Bundesliga zu Hause wieder ins Rollen – Alles, was wichtig ist

 

26.08.2022 | Seit Anfang August hat die Bundesliga Saison 2022 wieder gestartet und nach den letzten zwei Jahren des Social Distancings, kommen wir in diesem Sommer wieder in umso größeren Runden mit unseren Freunden zusammen, um die spannenden Spiele mitzuverfolgen. Egal, ob im gemeinsamen WG-Zimmer, auf der Terrasse im Garten oder im eigenen Heimkino, mit der richtigen Ausrüstung, den neuesten Gadgets und Apps wird der Fußballabend auch bei Ihnen zum Erfolg.

 

Auf die richtige Ausrüstung kommt es an: Fernseher und Lautsprecher, Beamer und Leinwand

 

Natürlich das Wichtigste zuerst: Zum besten Erlebnis darf ein großer Fernseher mit 4K-Auflösung nicht mehr fehlen. Laut Stiftung Warentest wurde 2022 der „OLED55C27LA“ von LG (55 Zoll) zum Testsieger gekürt und überzeugt nicht nur mit einem gestochen scharfen Bild, sondern auch mit einer überragenden Tonqualität. Wem das systemeigene Soundsystem allerdings noch nicht genug Stadium-Stimmung in das eigene Wohnzimmer beschert, kann zusätzlich eine externe Soundbar von vorzugsweise der Marken „Bose“ oder „Teufel“ anbringen und ein eigenes Soundsystem mit mehreren Lautsprechern in den verschiedenen Ecken des Raumes konfigurieren.

 

Soll die Fußballstimmung in den Garten verlegt werden, ist ein Beamer mit einer Leinwand eine geeignete Methode, um die Freunde in die schattige Ecke der Terrasse zu locken. Achten Sie hier besonders auf die Einstellungen der Farbe und des Kontrastes, um ein einwandfreies Bild zu erhalten.

 

WLAN-Reichweite bis in den Garten? So geht´s

 

Wenn Sie in der Vorbereitung der Gartenparty merken, dass das WLAN nicht bis in zur Terrasse reicht, muss eine Lösung her. Repeater für das WLAN-Signal können beispielsweise in die Tür zur Terrasse gelegt werden, um auch draußen einen Internetempfang zu erhalten.

 

Zusätzlich gibt es Einrichtungen, mit denen Sie professionelle WLAN-Stützpunkte im Garten installieren lassen können. Diese sind mit der fachgerechten Montage und einem Schutz vor Wind und Wetter allerdings auch vergleichsweise teuer.

 

Prüfen Sie im besten Falle vorab bei Ihrer Lieblingsshow im Fernsehen, ob der Empfang für Sie ausreicht, damit Sie beim Fußballabend alle wichtigen Torschüsse und Spielmomente live miterleben können.

 

Mit der richtigen App noch mehr Spielerlebnis

 

Spannende Apps bieten einen vielseitigen Rundumüberblick zum Spiel Ihrer Lieblingsmannschaft und der gesamten Tabelle. Die offizielle App der Bundesliga versorgt Sie beispielsweise mit den neuesten Spielergebnissen und wichtigsten Videos zum Spiel.

 

Bei der App Kicktipp lohnt sich selbst der Einstieg noch während der Saison, denn hier können Sie vor allem eigene Tipp-Runden mit Ihren Freunden starten und sich gegenseitig zu den neuesten Spielergebnissen auf dem Laufenden halten. Und ob Sie um das nächste Mittagessen in der Mittagspause spielen oder jeder wenige Euros in den Gewinnpott legt, für Spaß ist bei echten Fußballfans auf jeden Fall gesorgt.

 

Denken Sie bei der Veranstaltung Ihres ganz privaten Public Viewings auch an Ihre Nachbarn. Halten Sie Ruhezeiten ein und nehmen Sie Rücksicht auf die jüngeren sowie älteren Generationen.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Fußball-Sommer mit der richtigen Ausrüstung und Beratung von Ihrem Servicepartner vor Ort!

 

Quellen: vodafone.de; familie.de; inside-digital.de

Steigende Absatzzahlen für Stromgeneratoren – Wir lassen Sie nicht im Dunkeln sitzen: Das sind die besten Alternativen

 

Alternative Methoden der mobilen Stromerzeugung sind diesen Sommer ein großes Thema. Aus Angst vor einer Energieknappheit im kommenden Winter haben sich bereits eine Vielzahl privater Haushalte mit Stromgeneratoren, Solarpanels und Co. eingedeckt. Die hohe Nachfrage sorgt allerdings schon jetzt für steigende Preise und eine schwindende Verfügbarkeit in den Verkaufsregalen.

 

Sollten Sie sich auch dafür entscheiden, sich ein solches Gerät zuzulegen, haben wir als Antwort auf die Frage nach Alternativen einen Überblick über die Vor- und Nachteile der gängigsten Methoden zur mobilen Stromerzeugung verfasst. Zwar ist die Anschaffung erst meist teurer, lohnt sich der Vergleich zum üblichen Stromanbieter auf lange Sicht der steigenden Preise doch enorm und eines ist sicher: Sollten die Energieversorgung im Ernstfall ausfallen, müssen Sie mit diesen unabhängigen Stromerzeugungsmethoden nicht im Dunkeln sitzen.

 

Stromgeneratoren – Die Regalleerräumer im Sortiment

 

Aus Sorge vor einer Energieknappheit im Winter verfügen mittlerweile zahlreiche Privathaushalte und sogar kleinere Unternehmen über einen Stromgenerator. Diese sind meist rund einen halben Meter groß und können mit Benzin, Diesel oder Gas betrieben werden, wohingegen Generatoren für den Privathaushalt vorzugsweise mit Benzin angetrieben werden. Man kennt die kleinen Geräte vor allem vom Camping-Stellplatz oder von der Benutzung in Schrebergärten oder auch kleineren Übernachtungshütten beispielsweise in den Bergen.

 

Vorteile:

  • Der gesammelte Strom steht jederzeit zur Verfügung und sorgt auch bei spontanen Ausfällen für eine direkte Versorgung Ihrer Geräte.
  • Das Gerät ist in der Anschaffung vergleichsweise preiswertig zu erhalten.

 

Nachteile:

  • Der Betrieb des Generators verursacht eine laute Geräuschkulisse.
  • Ebenso entstehen bei der Nutzung umweltunfreundliche Abgase, die an die Luft abgegeben werden.
  • Aufgrund momentan hoher Preise bei Benzin, Diesel und Gas, sind die Erhaltungskosten bei häufiger Nutzung hoch.

 

Solarpanels – die umweltfreundlichste Variante

 

Solargeneratoren können mit der kostenlosen Energie der Sonne angetrieben werden und benötigen daher keine Betankung mit Benzin, Diesel oder Gas. Steht Ihr Haus oder Camper zum Beispiel hauptsächlich im Schatten, lohnen sich faltbare Solarpanels, die einige Meter weiter in der Sonne aufgestellt werden können und somit den Energiespeicher der Batterien voll aufladen.

 

Vorteile:

  • Die Solarpanels sind umweltfreundlich und ermöglichen die geräuschlose Nutzung.
  • Es ist kein Benzin oder Gas notwendig, somit kann fast immer und überall sofort Energie gewonnen werden.

 

Nachteile:

  • Die Nutzung ist auf das Wetter angewiesen: An bewölkten Tagen wird nur eine Kapazität von etwa 25% erreicht.
  • Der zur Verfügung stehende Strom muss ggf. erst gesammelt werden, bevor er genutzt werden kann.
  • Die Anschaffung und eventuelle Montage sind im Vergleich zu den Alternativen sehr teuer.

 

Powerstationen – Die Alleskönner im Markt

 

Powerstationen kennen die meisten vermutlich in der kleinen Variante als „Powerbank“ für unterwegs, um das Smartphone oder den Laptop aufzuladen. Doch es gibt diese auch mit deutlich höheren Leistungen. Möglich macht dies der integrierte Wechselrichter, der den Batterriestrom in Wechselstrom umwandelt, sodass sogar kleinere haushaltsübliche Geräte wie ein Föhn oder Mixer betrieben werden können. Die Geräte lassen sich über Standard-Steckdosen, die Autobatterie oder faltbare Solarpanels aufladen.

 

Vorteile:

  • Das Preisleistungsverhältnis bei Powerstationen ist recht ausgeglichen, da der Anschaffungspreis nicht unbedingt höher im Vergleich zu den Alternativen ist, dennoch deutlich mehr Strom gespeichert werden kann.
  • Kleinere Geräte und größere Akkus können mit einer Powerstation immer und überall betrieben werden.
  • Das Gerät kann gleichzeitig geladen und entladen werden.

 

Nachteile:

  • Auch dieses Gerät kann nicht komplett auf externen Strom oder die Sonnenenergie verzichten und benötigt stets eine Energiequelle.
  • Die großen Geräte können mit durchschnittlich 30kg sehr schwer sein.

 

Wir resümieren: Ein Fazit zur alternativen Stromerzeugung der drei Hauptvarianten

 

Stromgeneratoren beweisen sich zwar der höchsten Beliebtheit unter den alternativen Methoden der Energiespeicherung und -gewinnung, doch können die Solarpanels und Powerstationen mit ihren Eigenschaften ebenfalls überzeugen.

 

Wichtig ist, dass Sie im Vorfeld überlegen, welche Anwendungsbereiche Sie mit diesem Gerät abdecken möchten und welche Leistungsstärke Sie benötigen. Zudem sollten Sie abwägen, ob ein Energieerzeuger oder -speicher den größten Vorteil für Sie bietet.

 

Und wenn all das doch nichts für Sie ist, können Sie natürlich auch über ein stationäres Fahrrad nachdenken, mit dem Sie sich den Strom selbst erstrampeln können. Hilfreiche Tipps zum Stromsparen mit Ihren Großgeräten zu Hause können Sie übrigens auch hier nachlesen: Weiße Ware = Stromfresser? Das muss nicht sein.

 

Kommen Sie gerne bei Ihrem Servicepartner vor Ort vorbei und lassen Sie sich über die beste Variante für Ihren Einsatz beraten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Quellen: techstage.de; smartercamping.de; fritz-berger.de; stromausfall.info

Ab in den Urlaub: Sicher surfen am Strand und in der Stadt

Es ist Urlaubszeit und für viele bedeutet das endlich mal so richtige Entspannung. Der Gedanke an die Arbeit, an lästige Streitereien und andere Themen, die sich im Alltag belastend auf das Wohlbefinden ausüben, werden getrost beiseitegeschoben. Doch leider werden dabei Sicherheitsmaßnahmen auch schnell mal vergessen. Insbesondere wenn es um die eigene Sicherheit im Netz geht. Gerade an touristischen Plätzen und in öffentlichen Gebäuden, wie dem Flughafen oder Bahnhof, ist das Risiko, Opfer eines Diebstahls zu werden oder Viren und Hackern durch das öffentliche Netzwerk zu begegnen, groß. Daher hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik auf hilfreiche Tipps verwiesen, wie Sie sich vor, während und nach der Reise am sichersten im World Wide Web bewegen. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps zusammengesucht:

 

Vor der Reise:

 

Damit Ihnen der Spaß an Ihrem Urlaub nicht verloren geht, sollten Sie im Vorfeld Ihrer Reise einige Vorbereitungen treffen, denn mittlerweile geht Urlaubbuchen schon kaum noch ohne die digitalen Hilfsmittel der Online-Vergleichsportale und Buchungsseiten für den schönsten und preiswertesten Urlaub.

 

Doch hier ist bereits Vorsicht geboten, denn schnell kann der Urlaub zu einem Alptraum werden, wenn die gebuchte Unterkunft gar nicht existiert oder falsche Tickets für Unternehmungen erworben wurden. Seien Sie beim Buchungsvorgang daher insbesondere bei Fake-Angeboten wachsam. Kommt Ihnen das Angebot unseriös vor oder ist der Preis auffallend günstig, hören Sie lieber auf Ihr Bauchgefühl und suchen Sie sich eine Alternative. Erfolgt die Buchung zudem ausschließlich über die direkte Kommunikation über soziale Medien oder Email, seien Sie auch hier vorsichtig und lassen sich immer per Email eine Buchungsbestätigung zukommen.

 

Natürlich fordert jedes neue Portal zur Online-Buchung, dass Sie ein eigenes Benutzerkonto anlegen und hier gilt wie immer: Verwenden Sie jeweils ein neues, starkes Passwort, das am besten aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen besteht. Speichern Sie sich diese Anmeldedaten stets gut ab und seien Sie an dieser Stelle bereits auf die Sicherheit Ihrer Daten bedacht.

 

Buchen Sie sogar Flugtickets oder Hotelzimmer über das Internet, müssen Sie eine Reihe an persönlichen Daten angeben, auf welche Sie besonders gut Acht geben sollten. Achten Sie beim Buchen stets darauf, dass die jeweilige Buchungsseite über eine SSL-Verschlüsselung verfügt. Diese erkennen Sie an dem kleinen Schloss in der URL-Leiste oben links in Ihrem Browser. Somit gehen Sie in erster Linie auf Nummer sicher, dass diese Seite von vertrauenswürdigen Servern stammt und Ihre Daten sicher verwendet werden.

 

Zusätzlich empfiehlt es sich, Ihre Reisepässe, Versicherungen, Flugtickets, Impfpässe und weitere relevante Buchungsunterlagen im Vorfeld einzuscannen oder abzufotografieren und in einer vertrauenswürdigen Cloud zu speichern, damit Sie zur Not von überall drauf zugreifen können.

 

Während der Reise:

 

Im Urlaub müssen Sie besonders an touristischen Orten Acht geben, denn hier erwarten Diebe, Hacker und andere Unbefugte, dass sie das größte Geschäft machen können.

 

Loggen Sie sich zum Beispiel mit Ihren mobilen Geräten in öffentliche Hotspots, WLANs oder andere Systeme ein, besteht die wahrscheinlichste Gefahr vor Viren und Hackern. Halten Sie daher auch hier Ihre Geräte stets auf dem neuesten Stand, um keine Sicherheitslücken zu riskieren und sichern Sie das Smartphone oder den Laptop mit einem Passwortschutz ab. Ihre sensiblen Daten können somit erst einmal geschützt bleiben, bis Sie im Ernstfall weitere Maßnahmen in die Wege leiten können.

 

Dies ist natürlich ein alter Schuh, doch verzichten Sie am besten auf Online-Banking und andere Vorgänge, die Ihre persönlichen Daten benötigen, sofern Sie in öffentlichen Netzwerken oder an öffentlichen Computern arbeiten. Auch wenn Sie kurz vor Ihrem Urlaub noch mal eben schnell ins Email-Postfach einloggen möchten oder die Badeluftmatratze zur Finka bestellen wollen, gilt dies insbesondere für Bereiche rund um den Flughafen oder Bahnhof.

 

Es empfiehlt sich daher die Firewall auf Ihren Geräten auf die höchste Sicherheitsstufe zu stellen. Außerdem können Sie Bluetooth und WLAN in der Zeit, in der Sie es nicht benötigen, ausstellen. Um wirklich auf Nummer Sicher zu gehen, können Sie Ihre Geräte unterwegs auch einfach in den Flugmodus versetzen.

 

Nach der Reise:

 

Und auch für nach Ihrer Reise gibt das BSI den wertvollen Tipp, bei sich angesammelten Emails im privaten Postfach nicht in Panik zu verfallen, sollten diese Sie dazu aufrufen, Mahnungen zu bezahlen oder unbedingt den Anhang herunterladen zu müssen. Behalten Sie viel lieber die neu gesammelte Entspannung und Ruhe aus Ihrem Urlaub für sich und lassen Sie sich davon nicht abschrecken. In der Regel können Sie diese Emails getrost in den Spam verschieben. Hier erhalten Sie wichtige Tipps, um gefährliche Emails zu erkennen.

 

Und hier noch ein wichtiger Tipp, den viele unterschätzen: Haben Sie in Ihrem Zuhause vielleicht eine Zeitschaltuhr installiert oder sogar einen Freund damit beauftragt, alle paar Tage nach dem Rechten zu sehen, während Sie im Urlaub sind, dürfen Sie nicht vergessen, dass Sie mit Ihrer Online-Präsenz in den Sozialen Medien auch einen Hinweis darauf liefern, dass Sie momentan nicht da sind. Verschieben Sie daher das Teilen und Posten von Urlaubsbildern und Eindrücken Ihrer Reise auf nach Ihrer Rückkehr.

 

Denken Sie also stets daran, Ihre Geräte auf den neuesten Stand zu bringen, starke Passwörter zu verteilen und nehmen Sie Acht vor öffentlichen Netzwerken. Somit steht der Tiefenentspannung nichts mehr im Wege.

 

Wir wünschen Ihnen mit unseren Tipps zur IT-Sicherheit einen erholsamen Urlaub.

 

 

Quellen: bsi.bund.de; verbraucherzentrale.de

10 wichtige Gadgets, die im Urlaub nicht fehlen dürfen:

Der Sommer ist da und für viele heißt das ab in den wohlverdienten Urlaub.
Wie das Urlaubserlebnis durch einige technische Gadgets noch besser wird, zeigen wir Ihnen hier:

 

Wasserfester Bluetooth-Lautsprecher: Damit Musik im Pool nicht fehlt

 

Wasserfeste Lautsprecher sind ein Muss für den richtigen Sommerurlaub.
Sie sind optimal, um den Abend am See oder Pool musikalisch ausklingen zu lassen und Lagerfeuer-Stimmung kommt mit der richtigen Playlist auch ohne Gitarristen auf. Der Markt bietet zahlreiche qualitative Boxen in allen Formen und Farben, die bei rund 60 Euro starten.

 

Powerbank: Energie für den Strand

 

Damit das Smartphone auch bei einem langen Strandtag nicht den Geist aufgibt, sollte eine Powerbank immer griffbereit sein. Die richtige Powerbank hat mindestens 5000-10.000 mAh Kapazität, so kann ein Smartphone 1-3 mal vollständig aufgeladen werden und ein Tablet ca. 1 mal. Powerbanks mit 10.000 mAh Kapazität starten bei etwa 20 Euro. Powerbanks gibt es auch mit Solarzellen.

 

Kindle Paperwhite: Digitales Lesen trotz Sonne

 

Mit dem Kindle Paperwhite haben Sie im Urlaub eine ganze Bibliothek transportierbar im Handgepäck dabei.
Zusätzlich haben Sie unter der Sonne mit dem Paperwhite aufgrund des Displays keine Probleme mit Spiegeleffekten und die neuste Generation ist wasserfest, wodurch diese sorglos am See oder Pool eingesetzt werden kann.
Die neueste Generation ist für 129,99 Euro erhältlich.

 

Smartphone Halterung: Für jede Fahrradtour gewappnet

 

Ein Must-Have für den sportlichen Sommerurlaub ist eine Handy-Halterung.
So kann bei der Fahrradtour durch die Berge einfach und praktisch das Smartphone als Navi umfunktioniert werden, damit jedes noch so abenteuerliche Terrain erkundet werden kann ohne das der Abenteurer verloren geht.

 

Universeller Reise-Adapter: Internationale Geräte laden

 

Mit einem universellen Reise-Adapter ist der Anschluss ans Stromnetz international gesichert.
Da die Anschlüsse und Spezifikationen von Land zu Land variieren können, sollte man gut vorbereitet sein, um mit dem richtige Adapter jedes Gerät auch im Urlaub ohne Probleme aufladen zu können. Modelle sind ab 20 Euro erhältlich.

 

AirTag: Damit kein Koffer mehr verloren geht

 

Im Urlaub kann es schnell passieren, kurz mal nicht aufgepasst und zack, man hat seine Tasche im Restaurant verloren oder seinen Koffer am Flughafen stehen gelassen.
Abhilfe kann hier mit einem AirTag geschaffen werden. Dieser wird einfach an/ in Ihrer Tasche befestigt und kann jederzeit mit Ihrem Apple-Gerät geortet werden.

 

Noise-Cancelling Kopfhörer: Für die richtige Ruhe im Urlaub

 

Auch im Urlaub kann es mal laut werden, um trotzdem die für die Entspannung benötigte Ruhe zu gewährleisten, sollten Noice-Cancelling Kopfhörer im Reisegepäck nicht fehlen. Mit ihnen kann jeglicher Lärm weggefiltert und mit Musik ersetzt werden, damit Sie auch am lautesten Strand das Meer genießen können.

 

Mini-Drohne: Aufnahmen aus der Vogelperspektive ganz einfach

 

Für Fans von spektakulären Urlaubsbildern ist eine Mini-Drohne das Richtige.
Einfach mit dem Smartphone verbinden und die Urlaubslandschaft mal aus einer anderen Perspektive betrachten.
Bei dem Spaß beachtetet werden sollten allerdings alle Sicherheitshinweise und örtlichen Genehmigungspflichten.

 

Dem Himmel so nah: die ultimative Campinglampe

 

Auch abseits der Kulinarik hat das Jahr innovative elektrische Helfer für den perfekten Urlaub zu bieten. Alle, die ihr Herz ans Campen verloren haben, werden Campinglampen feiern, die neben dem obligatorischen Licht über einen USB-Anschluss zum Handyaufladen verfügen und als besonderes Plus mit UV-Licht und speziellem Ventilator Stechmücken anlocken und einsaugen. Die Nacht unter den Sternen war noch nie so romantisch.

 

Ein unverzichtbarer Reisebegleiter – ausgezeichnet mit dem German Design Award 2022

 

Mit 21 Funktionen auf kleinstem Raum ist das original »RICHARTZ KEY TOOL® work der perfekte Begleiter am Schlüsselbund. Aus hochwertigem, matt gestrahltem Edelstahl gefertigt überzeugt das kleine, formschöne und kompakte Multifunktionswerkzeug durch viele nützliche Funktionen für den Alltag, wie z.B. Kapselheber und Schraubendreher. Abgerundet wird das Tool durch smart integrierte Spezialfunktionen – wie Reifenprofilmesser, Brief und Paketöffner, Nagelzieher und Bithalter – die den Nutzen des Key Tools nochmal deutlich erweitern. Ein ständig griffbereiter und unverzichtbarer Reisebegleiter! Das Tool ist bereits ab 2,50 € im Handel erhältlich.

 

Ganz gleich ob auf dem Balkon, am Strand oder im Office: wir wünschen einen schönen und gesunden Sommer!