Test

Entspannter genießen: Komfortable Küchenhelfer für das perfekte Weihnachtsmenü

Weihnachten ist das Fest der Familie und der Liebe. Und was könnte diese beiden Dinge besser vereinen als ein gemeinsames und besinnliches Weihnachts-Menü. Dass das jedoch leichter klingt als es ist, weiß jeder, der schonmal an einem restlos stressigen Weihnachtsabend in der Küche fluchte. Damit Sie dieses Jahr entspannt kochen und speisen, haben wir die wichtigsten Küchenhelfer für das perfekte Weihnachtsmenü ausfindig gemacht. So wird aus dem Ho-Ho-Ho kein Oh-Oh.
 
Messerscharf: Alles steht und fällt mit der Vorbereitung
 
Egal welches Menü Sie sich vorstellen, eine gute Vorbereitung ist alles. Während schon die Holzfäller wussten, dass alles mit dem Schärfen der Säge beginnt, steht und fällt auch die Laune in der Küche mit dem richtigen Werkzeug – insbesondere dort, wo Fleisch geschnitten werden soll. Der Markt hält diverse elektrische Schärfgeräte für Sie parat, damit aus stumpfen wieder richtig scharfe Messer werden. Zudem erhöhen sie die Lebensdauer der Schneidwerkzeuge und verringern die Verletzungsgefahr – eine Vielzahl von Verletzungen entstehen durch stumpfe Messer in Kombination mit hohem Kraftaufwand. Schneiden Sie bei jeder Zubereitung wieder gut ab!
 
Einen Toastauf die Wurst: der Klassiker als neuer Hingucker
 
Was ist das klassische Weihnachtsmenü der Deutschen? Richtig, Kartoffelsalat und Würstchen. Egal ob Bratwurst oder Brühwurst, diesem Klassiker können Sie jetzt einen neuen Dreh verpassen: Immer mehr „Wurst-Toaster“ bringen neuen Schwung an den Tisch und Entspannung in die Küche. An Weihnachten muss keiner mehr vor dem Herd oder am Grill stehen. Einfach den Wursttoaster auf die gedeckte Tafel stellen und in wenigen Minuten perfekt zubereitete Würste genießen.

Wer keinen Kartoffelsalat mit Würstchen serviert, greift oft auf einen anderen Weihnachtsklassiker zurück: Weihnachtsbraten mit Rotkohl und Klößen. Ein zeitaufwendiges Menü, bei dem man am besten vier Arme mehr braucht – oder man nutzt praktische Helferlein, die einem zur Hand gehen.
 
Rotkohl: Rot, rot, rot sind nur die Rosen
 
Rotkohl aus dem Glas erleichtert vielen Hobbyköchen bereits jetzt die Arbeit. Doch seien wir mal ganz ehrlich – frisch gekocht schmeckt er einfach am besten. Wer aber hat Lust auf rote Hände, Flecken in der Kleidung und müde Arme vom Hobeln? Keiner! Deshalb gibt es elektrische Gemüsehobel, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Egal ob dicke oder dünne Scheiben, Stifte, Hobel oder Raspel: Einfach passende Scheibe einlegen, Gemüse rein und los geht die Sause. Binnen weniger Sekunden haben Sie so genügend Rotkohl für die gesamte Großfamilie ohne Flecken und Muskelkater.
 
Braten: Schauen Sie nicht mehr in die Röhre
 
Wer schon einmal einen Braten gemacht hat, weiß wie wichtig die richtige Bratstufe ist. Das fesselt oft an den Herd zur ständigen Kontrolle, statt gemütlich bei den Gästen sitzen zu können. Diesen Stress können Sie sich sparen! Mit den neuen drahtlosen Bratenthermometern verbringen Sie die Zeit bei Ihren Gästen und haben Ihren Braten jederzeit auf dem Smartphone unter Kontrolle. Einfach das Thermometer wie gewohnt ins Fleisch stecken, die App anschalten und entspannen. Einige Geräte können sogar zwei unterschiedliche Gerichte gleichzeitig überwachen, Zubereitungszeiten für diverse Lebensmittel empfehlen, verfügen über einen Alarm und sind bis über 300°C ofenfest. So verbringen Sie die Zeit da, wo Sie wichtig ist: bei Ihren Lieben.
 
Soße: eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt
 
Was wäre ein Braten ohne leckere Soße? Leider braucht man auch hierfür viel Aufmerksamkeit und ständiges Rühren, sonst brennt die kostbare Flüssigkeit schnell an und ist nicht mehr zu retten. Unterstützung bieten hier automatische Soßenquirls, die mittels Timer und Geschwindigkeitseinstellung selbstständig die Soße umrühren. Die Soße soll drei Minuten kochen? Kein Problem! Sobald das Gerät aufleuchtet und vibriert, wissen Sie, dass Ihre Soße fertig ist. Sie müssen sich nicht einmal mehr um Ihren Topf sorgen, denn die meisten Geräte sind für alle Kochtöpfe geeignet – auch für antihaftbeschichtete.
 
Teller: Hier geht es heiß her
 
Das beste Essen nützt nichts, wenn es kalt auf den Tisch kommt. Doch wo soll man die Teller noch aufwärmen, wenn im Ofen schon der Braten knusprig vor sich hingart? Na, in der neuen Generation von Tellerwärmern! Einfach bis zu 12 Teller in die Baumwollhülle legen, Stecker einstecken und schonend 30 Minuten vorwärmen lassen. So stimmt die Basis für Ihr Dinner und das Essen kommt heiß auf den Tisch.
 
In vino veritas: so wird der Wein fein
 
Oh nein, was ist das … Haben Sie etwa vergessen, den Wein zu kühlen? Nun bleibt keine Zeit mehr, die Flaschen in den Kühlschrank zu stellen, denn die Gäste sind bald da. Notfallhilfe bringen elektronische Flaschenkühler, die binnen einer Stunde Ihren Wein auf die richtige Temperatur bringen – schneller als jeder Kühlschrank. Bei einigen Modellen haben Sie sogar die Möglichkeit, die Weinsorte auszuwählen und das System schlägt automatisch die ideale Trinktemperatur vor. In Kombination mit einem elektrischen Weinbelüfter ist auch das „Atmen“ kein Thema mehr.
 
Schluss mit Restposten: Luftdicht frisch
 
Der Abend ist gut überstanden, das Essen war perfekt, der Wein genau richtig temperiert und neben dem Abwasch bleiben nun noch einige Reste über. Doch wer will drei weitere Tage das Weihnachtsmenü aufgetischt bekommen? Lieber die Überbleibsel eintüten und mit einem Handvakuumierer luftdicht verschließen. So lassen sich die Reste mühelos einfrieren oder kleckerfrei an die Gäste verteilen. Zudem lassen sich die Beutel später für die Sous-Vide-Zubereitung nutzen – und länger frisch bleiben die Lebensmittel darin auch noch.

Sie merken schon, mit diesen Helferlein wird das diesjährige Fest nicht nur leichter und stressfreier, sondern Sie haben auch mehr Zeit mit Ihren Gästen, statt nur in der Küche zu stehen und von Topf zu Herd zum Abwasch zu rennen. Egal ob mit Würstchen und Kartoffelsalat oder traditionellem Weihnachtsbraten, wir wünschen Ihnen schon jetzt eine entspannte und besinnliche Zeit mit Ihren Liebsten. Eine fro-ho-ho-he Weihnachtszeit!