Test

„Keep Cool“? Nö, warm bleiben ist angesagt – mit diesen elektronischen Helfern

Es ist jedes Jahr dasselbe: Nach den ersten wärmeren Tagen freut man sich langsam auf den Frühling, während Krokusse und Schneeglöckchen ihre Köpfe recken. Und dann schlägt der Winter noch einmal richtig zu. Genau zu dieser Zeit gehen die schlimmsten Erkältungen um und man wünscht sich einfach nur, warm zu bleiben. Mit praktischen, mitunter ganz schön abgefahrenen, elektronischen Helfern ist das einfacher denn je. Wir stellen zehn im wahrsten Sinne des Wortes heiße Geräte vor:

 

Touchscreen Handschuhe – jetzt vielfältiger denn je

Wirklich neu sind sie nicht mehr: Handschuhe, durch die man dennoch sein Smartphone oder Tablet bedienen kann. Doch während die erste Generation die Fingerkuppen oft frieren ließ, gibt es die Screen Gloves inzwischen in allen denkbaren Ausführungen – inklusive Thinsulate – bewehrten für Wintersportler. Ihre Finger werden es ihnen danken.

 

Die Mütze als Kommunikations-Device – es gibt was auf die Ohren

Der große Bruder der Screen Gloves ist die Bluetooth Mütze. Schließlich geht eine Erkältung deutlich häufiger auf Nebenhöhlen und Ohren als auf die Finger. Gleich mehrere Modelle locken mit integrierten Kopfhörern und Freisprechanlage, so dass für keine Kommunikationssituation mehr Haut (oder Haar) gezeigt werden muss.

 

Sind die Füße warm – Oma hatte Recht

Oma wusste es schon immer: Das Wichtigste, wenn man im Winter draußen ist, sind warme, trockene Füße. Während Skifahrer lange schon beheizte Skisocken mit Batteriepack kennen, gibt es inzwischen auch die schlanke Version, die mit jedem Business-Look kompatibel ist: mit superflachen Akkus beheizte Schuheinlagen, die sogar fernsteuerbar sind.

 

Sharing is Caring – Wärme für Sie, Saft für Ihr Device

Nicht nur uns Menschen setzt die Kälte zu – auch den Akkus unserer elektrischen Geräte. Und die beheizten Helfer brauchen schließlich auch Strom. Ein geniales Produkt schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe, eine Powerbank, die zugleich auch Handwärmer ist. Teilen Sie sich Energie zwischen Ihren Händen und Ihren Wearables oder dem Smartphone.

 

Die Powerbank fürs Auto – schont den ADAC

Wenn die Temperaturen unerwartet purzeln ist für den ADAC Großkampftag. Wegen ausgelaugter Batterien stehen Zigtausende alte Autos still. Das muss nicht sein – wenn man seine eigene Starthilfe – Powerbank hat. Im Haus aufgeladen und nicht größer als ein Taschenbuch macht sie müde Autos blitzschnell munter. Gönnen Sie den Gelben Engeln eine Pause.

 

Elektrischer Eisschaber – starten Sie den Tag nicht mit blauen Fingern

Noch lästiger als zickende Batterien sind zugefrorene Scheiben. Die frisch manikürten Hände, noch warm von der Kaffeetasse, liegen blau und zittrig auf dem Lenkrad, wenn die Scheibe endlich frei ist. Mit elektrischen Eiskratzern gehört das der Vergangenheit an. Einfach an den Zigarettenanzünder im Auto (oder an eine Powerbank) anschließen und an die Scheibe halten, den Rest erledigen schnell, sauber und ohne verkühlte Hände rotierende Plastikklingen.

 

Die Lenkradheizung – Opa hatte auch Recht

Sie gehören zu den 70ern wie der Wackeldackel auf der Hutablage: Fellkränze ums Lenkrad. Doch Opa wusste, was er tat. Eiskalte Lenkräder frühmorgens sind ein mieser Start in den Tag. Sicherheitsrisiko und Lächerlichkeitsfaktor sind heute aber kein Thema mehr: Statt dem Flokati fürs Steuer nutzt der Profi heute rutschfeste, griffige Lenkradschoner, die elektrisch beheizt werden.

 

Embr Wave Bracelet – High Tech für Frostbeulen

Wer vom Style her eher zur Apple Watch neigt als zum flauschigen Pullunder, kann mit etwas Kleingeld von der Spitzenforschung profitieren, um warm zu bleiben. Das ebenso stylische wie kostspielig entwickelte Embr Wave Bracelet stimuliert mit wissenschaftlicher Präzision Nerven im Handgelenk, um auf Knopfdruck ein wohlig warmes oder erfrischend kühles Gefühl durch den gesamten Körper zu jagen. Das Embr Wave – ein Armband, mit dem sich das eigene Temperaturempfinden mit einer kleinen Displayberührung beeinflussen lässt!

 

Die Jacke mit KI – die Zukunft war noch nie so anziehend!

Beheizbare Jacken, Unterwäsche etc. sind keine Sensation mehr (siehe oben). Aus den USA und China kommen jetzt jedoch die ersten Modelle, die auf Ihre Sprachbefehle hören, die Außen- und „Innen“-Temperatur messen und mit Machine Learning verstehen, wie warm Sie es abhängig von Temperatur, Windstärke, Niederschlag und der Intensität Ihrer eigenen Bewegungen gerne hätten. Nur noch den Reißverschluss müssen Sie selbst schließen und das Dreifache einer normalen Jacke bezahlen.

 

Oldie but Goldie – der Luftbefeuchter

Kehren wir aus dem Silicon Valley und Shenzen zurück in die gute Stube. Es ist schon beinahe peinlich, diesen alten Vertrauten hervorzuholen, doch der Luftbefeuchter ist auch nach Generationen eine der besten Investitionen, die Sie machen können, um sich vor Erkältung zu schützen. Heizungsluft ist der Lieblingskumpel von Bakterien und Viren – und ermüdet obendrein. Gönnen Sie sich eine vernünftige Luftfeuchtigkeit in den eigenen vier Wänden, ob für wenige Euro im klassischen Funktionsumfang oder für etwas mehr mit vollautomatischer Steuerung, Feuchtigkeits- und Temperatursensorik und Alexa-Anbindung. Die Krankheitserreger ärgern Sie damit so oder so.