Test

Smart Garden – intelligent und entspannt zur Wohlfühloase

„Garten ist Arbeit“ – wie oft hört man diesen Schlachtruf (oder ist es eine Klage?) von Hobbygärtnern. So manchen schreckt das ab – wer möchte sich schon bei sengender Sonne oder pladderndem Regen abschuften, wenn man doch eigentlich nur das Grün genießen wollte? Doch Abhilfe ist unterwegs: Die Digitalisierung macht auch beim Garten nicht halt. Wer es schlau angeht und etwas – jedoch nicht mehr sonderlich viel – Geld investiert, kann sein Grundstück genießen, während Maschinen die Arbeit selbst erledigen. Wir stellen die Top 5 Investitionen für Hobbygärtner vor, die sich nicht gerne selbst den Rücken krumm machen.

Mähroboter: nicht mehr neu, aber jetzt günstiger

Schon länger bevölkern sie die Vorgärten und hausen in ihren eigenen Hundehütten: Mähroboter in allen Farben und Formen. In der Tat vereinen die dienstbaren Geister gleich mehrere Vorteile. Nicht nur mähen sie bei jedem Wetter und mit einer Gleichmäßigkeit, die ein Mensch so kaum schafft, auch sind sie bei ihrer Arbeit deutlich leiser als klassische Rasenmäher – und sie halten das Grün auch gestutzt, während Herrchen und Frauchen bei der Arbeit oder im Urlaub sind! Waren sie lange wirklich teure „Spielzeuge“, sind manche Modelle inzwischen bereits für unter 500 Euro zu haben.

Bewässerungssysteme: Zeit und Wasser sparen

Bevor man mähen kann, muss erst einmal etwas wachsen. Gerade in Zeiten, in denen die Sommer immer heißer und trockener werden, fordert die Bewässerung des heimischen Grüns den ganzen Gärtner – und treibt die Wasserrechnung in die Höhe. Intelligente Bewässerungssysteme entlasten Rücken, Geldbeutel und Umwelt gleichermaßen. Mit Sensoren und Internetverbindung bestimmen sie anhand von Temperatur, Bodenfeuchtigkeit, Wetterprognose und mehr den Wasserbedarf selbstständig und verteilen das Wasser punktgenau in der benötigten Menge… und keinen Tropfen mehr. Damit ist der Garten auch während der Arbeits- oder Urlaubszeiten immer gut in Schuss, auch lassen sich so oft mehr als 30% des Wasserverbrauchs sparen. Während einzelne Sensoren und Wasserspender für unter 100 Euro starten, sollte für ein gesamtes System auf jeden Fall 500-1000 Euro eingeplant werden.

Smartpond Filter

Der dritte große Zeit- und Energiefresser im Garten ist oft der Teich. Schließlich sollen die lieben Fische genug Nährstoffe, Sauerstoff und halbwegs sauberes Wasser genießen, was bei knallender Sonne in stehenden Gewässern schnell zur Herausforderung werden kann. Filter- und Pumpsysteme schaffen Abhilfe, doch benötigen einiges an Strom. Smarte Filter mit Internetverbindung und Sensorik bringen Effizienz ins Geschehen: Sie wachen über die Wasserqualität und sorgen so fürs Wohlergehen Ihrer geschuppten Freunde, filtern und pumpen dabei aber nicht mehr, als tatsächlich nötig ist. Wenn Sie eingreifen müssen, zum Beispiel für einen Filterwechsel, erhalten Sie eine Push-Nachricht aufs Smartphone. Für entsprechende Systeme müssen nach wie vor über 2.000 Euro eingeplant werden – doch wer seine Kois liebt und nicht selbst alle paar Tage die Wasserqualität kontrollieren will, sollte nicht am falschen Ende sparen.

Der Grillreinigungs-Bot

OK, wir geben zu – dieses Gadget ist so unnötig wie nerdig. Aber wer es hat, gibt es nicht mehr her. Gartensaison ist Grillsaison – und egal wie hochwertig der Grill, nach dem Barbecue sieht er zum Heulen aus. Da kann man sich zeitaufwändig selbst die Hände und Ärmel schmutzig machen oder man überlässt auch diese Aufgabe Robotern. Für unter 100 Euro können Sie Reinigungsbots erwerben, die Ihnen diese Arbeit zuverlässig abnehmen und jeden Grill blitzblank schrubben, während Sie und Ihre Gäste den Digestiv genießen.

Projektoren und wasserfeste Lautsprecher

Und wenn wir beim Genießen sind: Was ist feiner, als im eigenen Garten mit Freunden Freiluftkino zu genießen! War das bislang eine Riesenschlepperei, bis alles aufgebaut war, machen Outdoor-Beamer und wetterfeste Bluetooth-Lautsprecher aller Größen und Qualitäten Ihr Open Air Vergnügen zur permanenten Einrichtung. Während gute wetterfeste Lautsprecher bei unter 50 Euro das Stück starten, sollte man für einen Beamer, der auch bei Abendsonne tolle Bilder bringt und nicht vom ersten Regentropfen kaputt geht, zwischen 500 und 1.000 Euro einplanen. Im Gegensatz zu Outdoor-Leinwänden und wasserfesten Speakern sollte man ihn auch auf keinen Fall draußen stehen lassen, doch den Beamer in den Garten zu tragen war beim ganzen Setup ja immer schon die leichteste Übung.

Wozu in die Ferne schweifen? Genießen Sie stressfrei den Sommer 2020 im eigenen Garten!